Mebucom / News / Technik / HDMI-Video-Karte Intensity

News: Technik

HDMI-Video-Karte Intensity

Schon auf der IBC im Herbst 2006 gab es die Möglichkeit, die neue HDMI-Karte am Stand von Blackmagic Design zu bewundern. Es war klar, dass es eines von den kleinen Highlights der IBC 2006 im Videobereich ist. Nun ist die Karte im freien Handel erhältlich, und MEDIEN BULLETIN konnte sich ein erstes Testmuster ansehen.

Die HDMI-Video-Karte Intensity von Blackmagic Design ist eine PCI-Express-Karte mit zwei HDMI-Anschlüssen für Apple und Windows Computer. Man kann die Intensity in jeden freien PCI Express-(1, 4, 8 oder 16 Lane)-Steckplatz betreiben. Mit der Intensity-Karte kann man jetzt jeden beliebigen HDTV-Monitor mit HDMI-Schnittstelle als Video-Monitor einsetzen. Natürlich kann man darüber auch die neuen Beamer mit HD-Video-Material versorgen - und das dank HDMI verlustfrei. Genauso kann man Video von jeder beliebigen Quelle mit HDMI-Anschluss aufnehmen. Hier bieten sich die HDV-Videokameras der neueren Generation mit HDMI-Anschluss an. Zusammen mit der Intensity hat man nun die Möglichkeit, Video unkomprimiert oder in einem Kompressions-Format der Wahl über die HDMI-Schnittstelle aufzunehmen.

Ein- und Ausgang
Die Intensity besitzt einen HDMI-Eingang und einen HDMI-Ausgang. Über diese können verschiedene Videoquellen oder Monitore (Kameras, Set-Top-Boxen oder HD-Fernseher) angeschlossen werden. Wenn man nun neue HDV-Kameras mit HDMI-Anschluss einsetzt, kann man das Videosignal direkt am CCD-Bild-Sensor abnehmen und umgeht so die verlustbehaftete MPEG-Komprimierung der Kamera. Das Videosignal wird so ohne Umwege direkt vom CCD-Bild-Sensor zum Computer geleitet – HD ohne Kompromisse. Editiert man HDV-Material kann man es meistens nicht wieder zur Kamera ohne Wandlung schicken. Unmöglich ist auch beim HDV-Edit, einen Kontrollmonitor anzusteuern, da das HDV-Material im Mpeg2-Format ausgegeben wird, gibt es damit Probleme auf Monitoren. Hier ist die Intensity ideal, denn mit ihr kann man jeden Fernseher oder Monitor mit HDMI-Anschluss als Kontrollmonitor auch beim nativen HDV-Videoschnitt einsetzen.

HDCP-Kopierschutz
Auch Blackmagic Design muss sich in Australien an das Gesetz halten, und somit ist es unmöglich, kopiergeschütztes Material mit der Intensity aufzunehmen.

Unterstützte Video-Formate
Die Intensity HDMI-Karte unterstützt alle bekannten Blackmagic Design-Codecs und -Größen sowie die HDTV-Auflösungen 1080i/59,94, 1080i/50, 720p/59.94, 720p/50, NTSC and PAL in Standard-Defenition. Alles aufgenommene Material ist dank der Blackmagic Design-Codecs voll kompatibel mit der Multibridge und allen anderen Blackmagic Designs-Decklink-Karten.

Unterstützte Videosoftware
Da die Intensity kompatibel mit Quicktime und Windows DirectShow ist, kann man fast jede Videoschnitt-Software auf Apple- oder Windows-Computer einsetzen. Direkt unterstützt wird Apples RT Extreme und somit auch DVD Studio Pro und Final Cut Pro inklusive Echtzeit-Effekte, Adobe-After-Effekts, Adobe-Premiere und Photoshop. So kann man seine Grafiken und Layouts schon direkt im Original-Format während des Editings auf einen HDTV-Monitor begutachten und kann so gegebenenfalls gleich Fehler beim Layout umgehen.

Fazit
Dank des HDMI-(High-Definition-Multimedia-Interface)-Standards werden User in Zukunft fast alle A/V-Geräte mit diesem Anschluss vorfinden. Die Vorteile gegenüber den konventionellen A/V-Anschlüssen sind erheblich in punkto Qualität und Flexibilität. Da Audio (Dolby-Digital-Plus und True-HD mit 192 kHz, 24 Bit und bis zu acht Kanälen) und Video (1080p und mehr) digital über einen Stecker übertragen werden, hat die HDMI-Schnittstelle gerade in der Praxis einige Vorteile nicht nur der Kabel wegen.
Besonders interessant ist die Intensity-Karte für Videoschnittplätze, da man mit ihr kostengünstig in den Genuss von HDTV kommt. Nimmt man einen Monitor, der auch die SD-Auflösung gut beherrscht, so hat man eine voll digitale und professionelle Monitoring-Lösung für SD und HD. Aber nicht nur im Videoschnitt oder Authoring ist die Intensity interessant. Auch in der Veranstaltungs-Branche und der Event-Technik wird HDMI zum Übertragen von Audio und Video oder zum Monitoring eingesetzt. Man kann sogar zwei Intensity-Karten gleichzeitig verwenden. Dadurch hat man die Möglichkeit, zwei unabhängige Videoquellen gleichzeitig aufzunehmen oder zwischen diesen hin und her zu switchen. Blackmagic Design hat dazu extra eine Software mit den Namen On-Air herausgebracht.
Stefan Hollekamp (MB 03/07)






Zurück