Mebucom / News / Technik / 180-Grad-Panoramakino am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

News: Technik

180-Grad-Panoramakino am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Am 19. Februar eröffneten die Fraunhofer-Institute HHI und IDMT in Berlin ihr neues „Tomorrow’s Cinema“ mit der Premiere des ersten deutschen 180°-Kurzfilms „Orlac reloaded“. Das „Tomorrow’s Cinema“ ist ein Showroom mit hochauflösender digitaler 180-Grad-Panoramaprojektion.

Das Herzstück dieser innovativen Rundum-Kinotechnik sind eine von Kinoton installierte 180°-Bildwand sowie ein IOSONO 3D-Soundsystem des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT.
Die Spezial-Bildwand besteht aus einem Fiberglasgewebe, das speziell für die hochauflösende digitale Projektion von bis zu 6K ausgelegt ist. Außerdem zeichnet sich dieses Material durch eine hohe akustische Transparenz aus, wodurch das IOSONO-Raumklangsystem optimal zur Geltung kommt. Die Installation einer 180°-Bildwand ist stets eine Herausforderung, da die vertikale und horizontale Spannung der Bildwand äußerst sorgfältig aufeinander abgestimmt werden muss, um das Ideal einer halbkreisförmigen Rundung zu erreichen. Jede Abweichung von der korrekten Biegung kann schließlich die Bildgeometrie stören. Dank ihrer langjährigen Erfahrung erzielten die Kinoton-Servicetechniker aber auch bei dieser ungewöhnlichen und anspruchsvollen Bildwandinstallation ein tadelloses Ergebnis.

Projiziert wird das 180°-Grad-Kino von sechs hochauflösenden Videoprojektoren, von denen jeder ein 30-Grad-Teilbild wiedergibt. Die Bilder überlappen jeweils in einem kleinen Bereich, wodurch ein nahtloses Panoramabild entsteht.

„Orlac reloaded“, eine Adaption des Kinoklassikers „Orlacs Hände“ aus dem Jahr 1925, ist der erste in Deutschland produzierte 180°-Kurzfilm. Der Panorama-Dreh, bei dem ein spezielles Kamerarig mit sechs HD-Kameras zum Einsatz kam, fand im Rahmen des Forschungsprojekts PRIME (Produktions- und Projektionstechniken für Immersive Medien) statt, in dem acht führende Unternehmen und Forschungseinrichtungen zukunftsweisende Technologien und tragfähige Geschäftsmodelle für die Einführung des 3D-Medienkonsums in Kino, TV und Spielen entwickeln. Neben den Fraunhofer-Instituten HHI und IIS und der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" ist unter anderem auch die Kinoton GmbH an diesem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi geförderten Projekt beteiligt.

Zurück