Mebucom / News / Technik / Preissenkung bei Blackmagics Pocket Cinema Camera 6K
Preissenkung bei Blackmagics Pocket Cinema Camera 6K

News: Technik

Preissenkung bei Blackmagics Pocket Cinema Camera 6K

Blackmagic Design senkt den Preis für seine Pocket Cinema Camera 6K um 500 USD auf jetzt 1.995 USD. Nach Angaben des Unternehmens soll das die Kamera insbesondere für all die, die mit den neuen ATEM Mini Bildmischern an Digitalfilm- und Liveproduktionen arbeiten, noch attraktiver machen.

Angesichts der aktuellen Zunahme von Mehrkamera-Livestreaming aus Home-Rundfunkstudios, gibt die Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K zusammen mit dem jüngsten Studiokamera-Softwareupdate die ideale Studiokamera ab, heißtes in einer aktuellen Blackmagic Design-Mitteilung.

Zusammen mit einem ATEM Mini Mischer lassen sich Blackmagic Pocket Cinema Cameras jetzt auch als Studiokamera einsetzen. Wenn der Benutzer die Kamera angeschlossen hat, können die Video- und Steuersignale über die HDMI-Verbindung übermittelt werden. Das Aufnahmelämpchen fungiert dann als Tally und zeigt an, welche Kamera auf Sendung ist. Die Bediensoftware des Mischers, ATEM Software Control, bietet eine CCU-ähnliche Kamerasteuerungs-Oberfläche, über die man Kameras anpassen und abgleichen kann. Durch vertikales Verschieben des CCU-Reglers wird von hier die Blende, und durch Verschieben nach links oder rechts der Schwarzwert angepasst. Genauso wie bei einer Broadcast-CCU. Die Software hält auch Regler für die Farbtönung zum Kameraabgleich, für Fokussierung, Gain und Verschlusszeit bereit. Fürs spätere Editing können mit den Kameras sogar isolierte Feeds (ISO) in Blackmagic RAW aufgezeichnet werden.

Im kleinen Handkamera-Body der Blackmagic Pocket Cinema Camera stecken zahlreiche High-End-Features für Digitalfilm. In ihr leichtes Gehäuse aus Carbon-Polycarbonat-Verbundwerkstoff ist zudem eine multifunktionale Griffwölbung eingearbeitet. Von dort erreicht man alle Bedienelemente für Aufnahme, ISO-Einstellung, Weißabgleich und Verschlusswinkel mit den Fingerspitzen.
 
Der größere Super-35-Sensor der Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit 6144 x 3456 Pixeln und ihr EF-Objektivanschluss ermöglichen den Gebrauch größerer EF-Fotoobjektive für filmische Bilder mit geringerer Schärfentiefe zur Umsetzung gestalterischer Möglichkeiten wie unscharfen Hintergründen und interessanten Bokeh-Effekten.
 
Blackmagic Pocket Cinema Cameras verfügen über einen Dynamikumfang von 13 Blendenstufen. Die Kamera erfasst somit mehr Zeichnung in den hellsten und dunkelsten Bereichen eines Bilds als einfache Videokameras. So können Benutzer die Belichtung bspw. für eine Innenszene setzen und sogar Details im von draußen durchs Fenster einfallenden Licht mitaufnehmen.
 
Die Blackmagic Pocket Cinema Camera verfügt über eingebaute CFast- und SD/UHS-II-Kartenrekorder sowie einen USB-C-Expansionsport für Direktaufzeichnungen auf externe Datenträger. Für HD-Aufzeichnungen können gewöhnliche SD-Karten eingesetzt werden und für native 4K- und 6K-Aufzeichnungen in Blackmagic RAW leistungsstarke SD/UHS-II- und CFast-Karten. So ist es machbar, über eine Stunde lang vollaufgelöste 6K-Bilder auf eine einzelne SD/UHS-II-Karte mit 256 GB aufzuzeichnen. ProRes- und Blackmagic-RAW-Dateien funktionieren mit sämtlichen Videosoftwares.
 
Blackmagic RAW ist ein neues Format, das auf die Erfassung und den Qualitätserhalt der Daten vom Kamerasensor ausgelegt ist. Videoformate wie H.264 sind hochkomprimiert und verursachen zudem Rauschen und Artefakte, was den endgültigen Verlust von Details in den Originalsensordaten bedeutet. Blackmagic RAW beseitigt dieses Problem und liefert Bilder mit viel Zeichnung und Farbe entlang der gesamten Produktionspipeline von der Kamera bis Schnitt, Farbkorrektur und Mastering. Die Kameraeinstellungen werden als Metadaten mitgespeichert. Man kann somit Parameter wie ISO-Einstellung, Weißabgleich und Belichtung in der Kamera vorgeben und später beim Schnitt einfach ohne Qualitätsverluste überschreiben. Überdies sind Blackmagic-RAW-Dateien klein, schnell und leicht handhabbar.
 
Der helle 5-Zoll-Touchscreen an der Rückseite der Blackmagic Pocket Cinema Camera erleichtert das Kadrieren und präzises Fokussieren. Der Touchscreen bietet Benutzern beim Filmen wichtige Informationen, Menüs zum Einrichten der Kamera und intuitive Touch-to-Focus-Steuerelemente. Als Onscreen-Overlays werden der Status, ein Histogramm, Fokus- und Peaking-Indikatoren, Pegel, Bildrandmarkierungen, Wiedergabe-Steuerelemente und mehr angezeigt

Sowohl das 4K- als auch das 6K-Modell der Blackmagic Pocket Cinema Camera verfügen über einen Mini-XLR-Eingang mit 48V-Phantomspeisung für professionelle Mikrofone wie Ansteck- und Galgenmikrofone. Die vier eingebauten Mikrofone mit extrem geringem Grundrauschen sind stoß- und windresistent und ermöglichen Aufnahmen mit großartigem Sound an jeder Location. Einen 3,5mm-Audioeingang für Mikrofone im Videokamerastil mitsamt integriertem Lautsprecher und 3,5mm-Kopfhörerbuchse für die Wiedergabe gibt es ebenfalls.

„Wir haben alles daran gesetzt, den Preis der Kamera durch eine effektivere Fertigung weiter zu senken. Damit hoffen wir, noch mehr Leuten den Umstieg auf anspruchsvollere und viel hochwertigere Digitalfilm-Workflows zu ermöglichen“, sagt Grant Petty, CEO, Blackmagic Design. „Das ist jetzt in der Zeit von COVID-19 noch wichtiger geworden. Viele Sendeanstalten haben für ihre Moderatoren Heimstudios mit ATEM Mini Mischern und Blackmagic Pocket Cinema Cameras eingerichtet. Die jüngsten Softwareupdates, die Pocket Cinema Cameras mit ATEM Mini Mischern steuerbar machen, und der weiter vergünstigte Preis, dürften derartige Workflows beflügeln.“

 

Zurück