Mebucom / News / Technik / Ü-Wagen neu gedacht
Ü-Wagen neu gedacht

News: Technik

Ü-Wagen neu gedacht

TV Skyline hat zum Auftakt der DTM am Hockenheimring seinen neuen Übertragungswagen Ü11 mit an den Start gebracht. Das Konzept des neuen Fahrzeugs ist dabei in vielerlei Hinsicht neu, bietet mehr Platz für Mitarbeiter und eine flüsterleise Arbeitsumgebung. mebulive hat sich den Ü11 angesehen.

Die DTM ist die technisch komplexeste und größte serielle Außenübertragung in Deutschland. Da wollte es sich TV Skyline nicht nehmen lassen, ihr neues Produktionsfahrzeug Ü11 einer Feuertaufe zu unterziehen. “Der neue Truck wurde gerade rechtzeitig für das Event fertiggestellt, da hat alles genau gepasst”, erklärt Robert Kis, Geschäftsführer von TV Skyline und führt aus: “Gemessen daran, dass es Anfang des Jahres bis auf eine fixe Idee noch keine Pläne, kein Chassis oder ähnliches gab, sind wir sehr happy, heute damit hier zu sein.”

Innovativer Bauplan

Der Ü11 setzt auf dem gleichen Chassis auf wie die Gallery (G10), ein Regiefahrzeug das im Mai 2018 fertiggestellt worden ist. Während der Gallery bei einer Außenproduktion immer ein Ü-Wagen beigestellt werden muss, ist der neue Ü11 autark unterwegs. Und auch der Innenausbau unterscheidet sich grundsätzlich von der Gallery. Neben einer wirklich außergewöhnlichen Inneneinrichtung ist der eigentliche Clou, dass keine Hardware-Technik, sondern ausschließlich die Bediengeräte verbaut worden sind. Bildmischer, Kreuzschiene, Lawo-Core, Mainframes, Kamera-CCUs und Multiviewer wurden allesamt im 40-Tonnen Rüstwagen untergebracht, der ohnehin immer bei Produktionen mit dabei ist. Verbunden werden Rüst- und Ü-Wagen über zwei Glasfaserverbindungen.

Dadurch ergeben sich eine Vielzahl von Vorteilen, wie Kis erklärt: “Zum einen schaffen wir durch die Auslagerung der Technik rund zehn Quadratmeter mehr Platz im Ü-Wagen, die für unsere Mitarbeiter zum arbeiten genutzt werden können. Das ist bei einer solch großen Produktion wie der DTM, bei der wir insgesamt 110 Mitarbeiter unterbringen müssen, ein großer Gewinn.” Zum anderen wird laut Kis wesentlich weniger Klimatisierung zur Kühlung benötigt, was die Geräuschkulisse im Ü11 deutlich reduziert: “Und das schöne unserer Lösung ist zusätzlich, dass im Rüstwagen die Klimatisierung der Technik nicht mehr sonderlich anspruchsvoll ist. Da kann es auch mal lauter sein.” (5/19)

Wie und mit welcher Technik TV Skyline die DTM am Hockenheim genau produziert hat, lesen Sie in unserer Reportage in der kommenden mebulive Ausgabe. (Veröffentlichung am 17.06.2019)


Zurück