Mebucom / News / Technik / Virtuelles Studio für die Deutsche Welle

News: Technik

Virtuelles Studio für die Deutsche Welle

Die Deutsche Welle hat Wellen+Nöthen mit der Erweiterung der TV-Produktionskapazitäten am Standort Bonn beauftragt. Der Systemintegrator aus Köln übernimmt damit die Planung, Lieferung, Installation sowie die Inbetriebnahme eines schlüsselfertigen Kompaktstudios.

Hintergrund ist die multimediale Ausrichtung des deutschen Auslandssenders und die damit einhergehende Stärkung von TV- und Videoangeboten in weiteren Sprachen. So produziert die DW beispielsweise seit einigen Monaten TV-Magazine in bosnischer, albanischer und rumänischer Sprache. Ziel ist es, die Vielfalt an Meinungsbeiträgen, Interviews, Screencasts, Expertengesprächen und Live-Schalten signifikant zu erweitern.

Wellen+Nöthen wird dafür ein multiformatfähiges Studio mit virtuellen Produktionsmöglichkeiten realisieren sowie den SD/HD-Ausbau der angeschlossenen Regie und die Erweiterung der Broadcast-IT im zentralen Geräteraum. Dazu kommt die Anfertigung von maßgeschneiderten Bedien- und Regiemöbeln. Das Produktionsstudio wird unter anderem mit drei Sony HXC-100//U Kamerazügen und Canon Optiken ausgestattet. Kamerarobotiken von Shotoku sorgen für Flexibilität: So lassen sich verschiedene Kameraeinstellungen durch den Bildingenieur programmieren und einzelne Kameras sowie die Robotik können regieseitig mittels Remote-Systemen gesteuert werden. Herzstück des virtuellen Studiosystems sind 2D/3D-Realtime Rendering-Engines von Vizrt, mit denen sich virtuelle Studioproduktionen grafisch bearbeiten lassen. In der Bildregie wird ein Grass Valley Mischer des Typs Kayak HD-200C zum Einsatz kommen; das Monitoring wird mit 55“ LED-Backlight Displays von eyevis bewerkstelligt. Zur übergeordneten Steuerung der Produktionsprozesse werden die Software VSM Control sowie Bedienpanels des Herstellers L-S-B integriert.

Neben der Produktions- und Bedientechnik wird Wellen+Nöthen auch den angeschlossenen zentralen Geräteraum mit den erforderlichen Routing- und Signalverarbeitungskomponenten ausrüsten. Dazu zählen insbesondere Multiviewing, Up/Down-Konverter sowie Controller und Glue-Parts von Harris.
Nach der Übergabe des neuen Studios plant die Deutsche Welle die Aufnahme des Produktionsbetriebs im Frühsommer 2012. Bei der laufenden Hard- und Softwarepflege wird Wellen+Nöthen den DW-Systemservice darüber hinaus für die Dauer von 24 Monaten mit Remote- und Vor-Ort-Services unterstützen. (3/12)

Zurück