Cookie Consent by TermsFeed
      produktion-news
      mebucom
                
360-Grad-Blick ins neue ZDF Nachrichtenstudio
Barbara Hahlweg, Jana Pareigis und Christian Sievers präsentieren im Wechsel die 19-Uhr-„heute“-Sendung aus dem runderneuerten ZDF-Nachrichtenstudio.

ZDF-Nachrichtenstudio im neuen Design

Das ZDF hat am 19. Juli 2021 ein runderneuertes Nachrichtenstudio in Betrieb genommen. Es bietet modernere Grafikelemente und soll acht ZDF-Nachrichtenformate optisch enger zusammen fassen. Auch technisch wurden einige Innovationen eingebracht – Licht über den Kamera-Roboter bis hin zur Virtualität.

Die erste Sendung im neuen Design war am Montag, 19. Juli 2021, 19.00 Uhr im ZDF, die "heute"-Ausgabe mit Moderatorin Barbara Hahlweg . Das erste "heute journal" im neuen Design moderierte am selben Abend um 21.45 Uhr Christian Sievers im ZDF.

Zwölf Jahre nach dem Start des ersten virtuellen ZDF-Nachrichtenstudios hat auch der digitale Hintergrund einen neuen Look erhalten: Blau als Sendungsfarbe bleibt dabei bestimmend – je später die Sendung, desto dunkler der Ton. Auch der Globus als Symbol wurde beibehalten, allerdings neu in Linienschraffur, die als modernes Grafikelement die Nachrichtensendungen prägt. Und in der 19-Uhr-"heute" läutet künftig eine Digitaluhr den Beginn der Sendung ein.

Die ZDF-Nachrichtenfamilie rückt in dem neuen Studio mit den acht Formaten "heute", "heute journal", "heute journal update", "heute Xpress", "heute – in Deutschland", "heute – in Europa", "Wetter" und "logo!" optisch enger zusammen.

Foto: Technisch runderneuert, mit neuem Moderationstisch und im Design aufgefrischt: das ZDF-Nachrichtenstudio. ©ZDF/Jana Kay

Moderationstisch
Der neue Moderationstisch im Nachrichtenstudio ist ein Konzentrat. Er ist deutlich kleiner als der bisherige und hat eine L-Form. Mit Gästen und Experten, die ins Studio eingeladen werden, kann so ein Gespräch über Eck stattfinden, was natürlichere Blickachsen ermöglicht und so den Raumeindruck mithilfe des Tisches optimiert.

Der neue Tisch wurde in Sachsen gebaut. Seine Oberfläche besteht aus Nussbaum in Schichtholz-Optik. Seine Front hat eine weiße Verblendung aus Corian (Kunststein). Die Unterkonstruktion ist aus Aluminium. Der Tisch steht auf einem grauen Boden mit moderner, leicht strukturierter Oberfläche.

Der neue Kamera-Roboter
Der neue Kamera-Roboter ist eine Innovation aus Großbritannien. Er fährt auf Schienen, ist somit nicht fest an einem Ort platziert, hat aber dennoch einen Schwenkbereich. Für zu hundert Prozent reproduzierbare Kameraeinstellungen und Fahrten, gerade in aufwendigen Openings, ist er laut ZDF bestens geeignet. Er kann Positionen in der Sendung elegant und schnell verändern, heißt es in einer Mitteilung.

Die erweiterte Beweglichkeit
Als das neue Nachrichtenstudio des ZDF 2009 auf Sendung ging, war ein wesentliches neues Merkmal, dass der Moderator sich im Studio bewegen kann. Das wurde nun weiterentwickelt – neben dem Moderationstisch kann nun noch mehr passieren. Das hilft zum Beispiel der Kinder-Nachrichtensendung "logo!", die auch aus dem neuen Studio sendet. Für einige "logo!"-Elemente ist Platz und Raum neben dem Moderationstisch. Der neue Kameraroboter ermöglicht dabei mehr Bewegung und mehr Einstellungen.

Neue LED-Scheinwerfer
Im runderneuerten Studio kommen weniger Scheinwerfer zum Einsatz als bisher. Es werden 70 energiesparende LED-Flächenleuchten eingesetzt. Bei der Umstellung hat es das Mikroklima im Studio merklich verändert. Zuvor waren die vielen Scheinwerfer Wärmequellen, plötzlich war es deutlich kälter und die Klimaanlage musste justiert werden. Die neuen LED-Scheinwerfer erzeugen ein Licht, das die Gesichter von Moderatorinnen und Moderatoren natürlicher aussehen lässt.

Die Studiogröße
Die Größe des Studios, aus dem die ZDF-Nachrichtenformate seit dem 19. Juli 2021 senden, beträgt 300 Quadratmeter. Das ist die Hälfte der Fläche, auf der die bisherigen Sendungen präsentiert wurden. Nach dem Sendestart wird die ältere, dann nicht genutzte Fläche renoviert.

Das Grün im virtuellen Studio
Ein modifizierter Zwei-Komponenten-Wasserlack auf Polyurethan-Basis sichert das Grün, das die Virtualität erst möglich macht. Dieser Grünanstrich ist nun wesentlich stoß- und abriebfester als bisher und dadurch sehr pflegeleicht und beständig. Zugleich ist die Farbe gleichmäßig monochrom und matt, somit gut auszuleuchten und ideal für den Chromakey.

Die neuen 3D-Erklärräume
Die 3D-Erklärräume wurden an das neue Erscheinungsbild angepasst. Sie bilden nach wie vor eine wichtige Form zur Erklärung von komplexen Sachverhalten in den ZDF-Nachrichten.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey über das neue Nachrichtenstudio: "Der Fokus des ZDF liegt auf der Erklär-Kompetenz – diese wollen wir mit dem Relaunch ausbauen. Zudem wollen wir unsere Moderatorinnen und Moderatoren wieder stärker ins Zentrum rücken. Unser neues Studio dient dazu, die Anchors und ihre Interaktion mit Studiogästen und zugeschalteten Interviewpartnern zu stützen. Der neue Rahmen, in dem wir unsere Nachrichten präsentieren, ist attraktiv und zeitgemäß. Doch am Ende geht es immer um die Inhalte – es zählen die akkuraten und seriös recherchierten Fakten."

Einen 360-Grad-Blick auf das neue Design und hinter die Kulissen des technisch runderneuerten ZDF-Nachrichtenstudios bietet eine 3D-Story, die seit dem 19. Juli 2021 auf ZDFheute und in der ZDFheute-App zur Verfügung steht. Dort kann man sich durch die neuen virtuellen Hintergründe klicken und die neuen Intros von "heute", "heute journal" und "logo!" anschauen.

Das interaktive 3D-Modul auf ZDFheute zeigt auch, wie das Studio ohne virtuelle Hintergründe aussieht. Durch Klicks auf den neuen Moderationstisch oder die neue Roboterkamera lassen sich Hintergrundinformationen abrufen – zur neuen Form des Nachrichtentisches und wie sie den Moderatorinnen und Moderatoren kurze Wege zu den erklärenden Elementen ermöglicht oder zur Roboterkamera, die auf einer neun Meter langen Schiene fährt und aus der Regie gesteuert wird.

Zurück


Ähnliche Artikel