Cookie Consent by TermsFeed
      produktion-news
      mebucom
                
Pocket Cinema Camera für BMW i3 Imagefilm

Pocket Cinema Camera für BMW i3 Imagefilm

Für einen bei Nacht gedrehten Imagefilm zur Präsentation des neuen BMW i3 Elektrikautos kommt mit einer Blackmagic Pocket Cinema Camera aus der Luft aufgenommene Atmo-Footage zum Einsatz. Realisiert wurde die Produktion von anviFILMS.

Das in Alsbach-Hähnlein beheimatete Unternehmen anviFILMS hat sich auf vollstabilisierte Luftaufnahmen für Videoproduktionen von Kunden in den Bereichen Extremsport bis hin zum Zielortmarketing spezialisiert. Die Firma setzt verschiedene Multirotorkopter, Drohnen und Tragrahmen ein und liefert Betrachtern so wirklich außergewöhnliches Bildmaterial. Das anviFILMS-Team wurde vom langjährigen Mitarbeiter und Direktor Manuel Rueda angesprochen, um mit der Produktion von Bildmaterial für den Imagefilm eines deutschen Autoteile-Herstellers aus der Kreativschmiede Des Wahnsinns fette Beute zu helfen.

„Manuel wusste von Anfang an, dass für den Dreh einzig und allein ein Großstadtstandort in Frage kam. Da es sich beim BMWi3 um einen Elektrowagen handelt, ist davon auszugehen, dass die meisten Besitzer in städtischen Umgebungen wohnen und ihn regelmäßig auf Kurzstrecken fahren”, erklärt Vincent Haldy, CEO, anviFILMS. „Er entschied sich für Frankfurt-City weil die Wolkenkratzer und die Skyline dort sehr filmisch wirken und einen fantastischen Hintergrund abgeben würden.”

Das Filmen bei Nacht würde für ein kohärentes, dramatisches Ambiente sorgen und den City-Hintergrund in entscheidenden Aufnahmen um Akzente in Form von Straßenbeleuchtung und Autoscheinwerferlichter bereichern. „Es war wichtig für uns, in RAW filmen zu können, um später in der Postproduktion ebenso viele Details in den Luftaufnahmen wie in den am Boden aufgenommenen Shots zur Verfügung zu haben. Nur so würde uns die Darstellung des fahrenden Autos trotz geringer Beleuchtung optimal gelingen. Um das zu tun und gleichzeitig die filmische Qualität zu realisieren, auf die Manuel es durchgängig im ganzen Film abgesehen hatte, fiel unsere Wahl für das Luftaufnahmen-Setup auf eine Blackmagic Pocket Cinema Camera – bezogen vom Reseller Marcotec. „Das Team bei AF Marcotec verstand sofort, worauf es uns ankam und was wir erreichen wollten, und hat einen unverzichtbaren Beitrag zum Gelingen des Projekts geleistet.”

Weil die Kamera zur Zeit des Drehs gerade erst herausgekommen war, musste das Marcotec-Team speziell für die Pocket Cinema Camera einen individualisierten Käfig bauen, um sie gut gesichert an einem DJI Zenmuse-Tragrahmen zu befestigen und sie beim Flug des Hexakopters über das Auto zu stabilisieren. „Unsere größte Herauforderung war, wie wir das progressive Video der direkt aus der Pocket Cinema Camera kommenden Aufnahmen zur Ansicht an die Monitoren am Boden übermitteln würden, da die ursprüngliche Zenmuse nur Zeilensprung-Video unterstützte”, erläutert Haldy.

„Wir haben mit einem Olympus 12-mm-Objektiv mit 30 fps gedreht. Die vom Shooting in RAW resultierenden Bilder haben uns geradezu umgehauen”, fährt Haldy fort. „Es wird ein derartiger Detailreichtum erfasst, dass sogar bei einem Dreh mit minimaler Beleuchtung auf der Straße sehr stimmungsstarke Footage des Autos in seiner städtischen Umgebung entstand. Wir haben die Farbabstimmung der Footage in DaVinci Resolve vorgenommen und die finalen Bilder waren echt umwerfend.”

Inzwischen setzt anviFILMS die Pocket Cinema Camera im Luftaufnahmen-Setup auch für die Projekte anderer Kunden ein. „Geschäftlich gesehen ist es außerdem vorteilhaft, dass wir jetzt kleinere Drohnen zur Erstellung von qualitativ sehr hochwertiger, zuverlässiger Footage einsetzen können, die die von Kunden für ihre gewerblichen Aufnahmen gewünschten Details liefern. Konkret heißt das, wir können einen sehr erschwinglichen Service ohne qualitative Kompromisse liefern.” Den Werbefilm findet man hier. (5/14)

Zurück


Relevante Unternehmen
Ähnliche Artikel