Cookie Consent by TermsFeed
      produktion-news
      mebucom
                
Remote-Produktion in der Formel 1

Trevor Turner: Remote-Produktion in der Formel 1

Die Formel 1 arbeitet im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie daran, ihre Produktion und Distribution bis 2030 weitestgehend remote über das Medien- und Technologiezentrum in Biggin Hill abzuwickeln. Trevor Turner, Leiter Neue Technologien, Rundfunk und Medien bei der Formel 1, erklärt im Interview wie das klappen soll und warum Tata Communications dabei ein wichtiger Partner ist.

Was war der Auslöser für die Umstellung auf ein Modell für die Remote-Produktion? Welche Beweggründe gab es?

Die Formel 1 hatte eine Drei-Jahres-Initiative, um im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie bis 2030 auf eine Remote-Produktion und -distribution hinzuarbeiten, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Im Januar 2020 haben wir einen Proof of Concept (POC) für die Remote-Produktion durchgeführt. Für den Vorsaisontest der Formel 1 im Jahr 2020 haben wir unsere Akquisitionssysteme vom restlichen Produktionssystem abgekoppelt und den Großteil unserer Infrastruktur in unserem Medien- und Technologiezentrum in Biggin Hill belassen. Wir verbanden die Strecke mit dem Remote End in Biggin Hill durch zwei Leitungen mit hoher Bandbreite, die von Tata Communications bereitgestellt wurden. COVID-19 hatte dann einen großen Einfluss auf unsere Zeitplanung. Wir konnten nicht mehr so viele Menschen und Material zu jeder Veranstaltung schicken. Um dem entgegenzuwirken, haben wir unseren Drei-Jahres-Entwicklungsplan auf der Grundlage unseres früheren POC auf einen 10-wöchigen verkürzt. Unser erster echter Remote-Grand-Prix war der Große Preis von Österreich im Juli 2022.

Was sind die besonderen Herausforderungen bei der Übertragung der Formel 1, mit denen andere professionelle Sportarten vielleicht nicht konfrontiert sind?

Ähnlich wie für Formel 1-Teams ist jede 1/100stel Sekunde Latenz, die wir vermeiden können, der Schlüssel zu einer erfolgreichen Remote-Produktion der Formel 1. Die Geschwindigkeit des Sports selbst erfordert nicht weniger als die gleiche Herangehensweise an seine Konnektivität. Die Formel 1 bezieht ihre Inhalte von Veranstaltungen, die rund um den Globus stattfinden, und die Kenntnis der Topologie und Leistung der Konnektivität ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere für alle Dienste, die hin und zurück übertragen werden. Die Aufrechterhaltung der von der Formel 1 geforderten erstklassigen Übertragungsqualität ist dann ein Gleichgewicht zwischen Komprimierung, Latenz und Bandbreite. Auch die Anzahl der Live-Kamera- und Audioquellen, die für die Produktion der internationalen UHD-Übertragungen (SDR & HDR) der Formel 1 erforderlich sind, muss berücksichtigt werden. Mehr als 70 Live-Videoübertragungen und mehr als 140 Audioquellen werden gleichzeitig von der Rennstrecke zurück zur britischen Produktionsstätte der Formel 1 übertragen, unabhängig vom globalen Standort einer Veranstaltung. Die Rennen können an aufeinanderfolgenden Wochenenden auf verschiedenen Kontinenten stattfinden, was bedeutet, was bedeutet, dass die Logistik für den weltweiten Transport der Rennstrecken-Ausstattung genauestens geplant und koordiniert wird. Die technischen Systeme müssen oft innerhalb von 48 Stunden nach Ankunft an der nächsten Rennstrecke aufgebaut und testbereit sein. Anschließend „veröffentlicht“ die Formel 1 diese Inhalte an Fernsehsender auf der ganzen Welt, in verschiedenen Übertragungsstandards, sowie auf Social-Media-Plattformen und den Formel 1-eigenen Diensten F1.com, F1 App und F1 TV.

Wonach suchte die Formel 1 bei einem Konnektivitätspartner? Warum hat sie sich für Tata Communications entschieden?

Das Formel 1-Ökosystem erfordert konsistente und zuverlässige Konnektivitätsdienste, um die Qualität unserer Produkte zu gewährleisten. Das Timing ist von entscheidender Bedeutung - die Inhalte müssen jedes Mal pünktlich geliefert werden, um die Live-Übertragung des Rennens für unsere Zuschauer zu gewährleisten. Die Formel 1 war auf der Suche nach einer Konnektivitätsplattform und einem Partner, der sowohl konsistent genug für unsere qualitativ hochwertigen Übertragungen ist als auch flexibel genug, um an aufeinander folgenden Wochenenden auf verschiedenen Kontinenten eingesetzt zu werden. Außerdem ist es wichtig, dass ein Anbieter von Konnektivitätsdiensten die strengen Anforderungen und Erwartungen von Tier-1-Sportrechteinhabern und Sendeproduktionsbetrieben vollständig versteht und erfüllt. Tata Communications verfügt über ein 100G-Netzwerk, das unsere Übertragungen unterstützt. Letztendlich ist die Fähigkeit, einen geschäftskritischen Dienst weltweit bereitzustellen, der Grund, warum wir uns für Tata Communications als Partner entschieden haben.

Foto: Trevor Turner, Leiter Neue Technologien, Rundfunk und Medien bei der Formel 1

Zurück


Ähnliche Artikel