Cookie Consent by TermsFeed
      produktion-news
      mebucom
                
WM-Anstoß mit Shakira in Stereo 3D

WM-Anstoß mit Shakira in Stereo 3D

Für die Postproduktion des WM-Musikvideos „Waka Waka“ von Shakira in Stereo 3D zeichnen die Steele Studios verantwortlich. Die britische Postproduktionsfirma setzte dabei einen Pablo 4K von Quantel ein. Steele Studios hatte das System unlängst erworben, um für das wachsende Geschäft mit DI, Effekten und Stereo 3D-Produktionen gerüstet zu sein.

Das offizielle Musikvideo für den Fußball-WM-Song „Waka Waka“ von Shakira und der südafrikanischen Band Freshlyground hatte Steele Studios zusammen mit Sony und DNA rechtzeitig zum Anstoß der WM fertig gestellt. Das „Waka Waka“ Musikvideo gehörte zu den Höhepunkten der Eröffnungsfeier, die von hunderten Millionen Fernsehzuschauern weltweit verfolgt wurde.

Die Endbearbeitung des ersten Musik-Videos in Stereo 3D, das anlässlich einer Fußball-WM gezeigt wird, erfolgte in den Steele Studios komplett am Pablo 4K. „Waka Waka“ ist zugleich das erste 3D-Musikvideo, das auf Anhieb eine große weltweite Beachtung erfahren hat. Allein auf You Tube verzeichnet das Video schon mehr als13 Millionen Zuschauer. http://www.youtube.com/watch?v=VGlzm3B9fDs

Das Musikvideo ist von DNA unter der Regie von Marcus Raboy für Sony Music Entertainment produziert worden. „Für die Kamera dieses Videos zeichnet der 3D-Pionier Vince Pace („Avatar - Aufbruch nach Pandora“, „Titanic 3D“) verantwortlich, der dabei das von ihm entwickelte 3D-Kamerasystem eingesetzt hat“, erklärt Jo Steele, ausführender Produzent und Inhaber der Steele Studios. „Beim Dreh in 3D gibt es keinen Spielraum für Fehler. Wir haben Pace engagiert, weil dadurch garantiert war, dass wir für dieses Video das bestmögliche Material bekommen.“



Neben der 3D-Version entstand in den Steele Studios eine englischsprachige Fassung in 2D sowie weitere Versionen in Spanisch. Das 3D-Musikvideo wird auch in Sonys 3D-Pavillon am Nelson Mandela Square in Sandton City/Johannisburg gezeigt und weltweit auf den Bravia-3D-Fernsehern in den Sony-Geschäften eingesetzt.

„Wir haben das Conforming und sowie den Online-Schnitt aller Versionen auf dem Pablo vorgenommen“, berichtet Steele. Die visuellen Effekts, die Farb- und Fehlerkorrekturen wurden auf dem Pablo als auch auf dem iQ ausgeführt. Die Herstellung der 3D-Konvergenz sowie das finale Mastering erfolgten komplett am Pablo. „Bei diesem Projekt waren alle unsere Quantelsysteme im Einsatz, die sich sehr effizient ergänzt haben“, erklärt Steele „Es ist uns gelungen, die alten 2D-Bilder mit den historischen Fußballaufnahmen so nahtlos mit dem 3D-Material zu verweben, dass der 3D-Eindruck in keiner Weise gestört wird. Obwohl die Endproduktion des Musikvideos unter großem Termindruck erfolgen musste, haben wir ein Ergebnis präsentiert, das mehr als nur ein gewöhnliches Musikvideo darstellt.“
Zum Erfolg des Videos habe auch die Technologie von Quantel beigetragen. „Quantel hat bei den Stereo 3D-Systemen, die auf dem Markt erhältlich sind, den Maßstab gesetzt. Mit den 3D-Tools, die der Pablo zu bieten hat, ist die Postproduktion von Stereo 3D-Bilder ein Kinderspiel“, erklärt Steel. Die Investition in den Pablo 4K sei ein logischer Schritt gewesen, um die Studiokapazitäten in Culver City zu erweitern. Im Zuge dieses Ausbaus soll zudem ein DI-Kino mit zwei zusätzlichen Compositing- und Onlineplätzen hinzu kommen „Da wir weiterhin Werbespots, Filme, Stereo 3D-Produktionen und Musikvideos bearbeiten, gehen wir davon aus, dass wir bald sowohl zusätzliche Fachkräfte als auch weitere Quantel-Systeme benötigen werden“, berichtet Steele.

„3D steht erst am Anfang. Es wird sich auf dem Medienmarkt durchsetzen und auf alle Anwendungen erstrecken, die es heute in 2D gibt. Daher verfolgen wir sehr genau alle verschiedenen 3D-Applikationen, die derzeit vorhanden sind. Wir verfügen über die beste Lösung, für das Mastering in verschiedenen Formaten und haben den Stereo 3D-Marktführer an unserer Seite“, meint Steele, „so dass es keine Segmente auf diesem Markt gibt, die wir nicht bedienen können.“ (MB 06/10)

Zurück


Relevante Unternehmen
Ähnliche Artikel