Imagine stellt neue Aviator Orchestrator Plattform vor

Auf der NAB 2023 hat Imagine die neue Aviator Orchestrator Plattform mit seinen On-Prem- und Cloud-Management-Funktionen präsentiert. Sie soll im Laufe des Jahres 2023 auf den Markt kommen.

22
Aviator Orchestrator
Die neue Aviator Orchestrator von Imagine Communications ©Imagine

Die neue Aviator Orchestrator-Plattform von Imagine Communications kombiniert Funktionen für die Verwaltung und Wartung redundanter Kanalkonfigurationen, die Synchronisierung mehrerer linearer Playout-Systeme und die Verwaltung des Signalflusses von Live-Quellen. Sie ermöglicht die Zusammenführung von On-Premise- und Cloud-Welten unter einer gemeinsamen Bereitstellungsplattform und die kohärente Verwaltung von Ressourcen und Beziehungen zwischen Kanälen und Live-Streams. Sie unterstützt Funktionen zur Synchronisierung von Playout-Kanälen, einschließlich Live-Input, Clip-Playout, grafisches Branding, SCTE-Dekoration, zeitgesteuertes Playout und Master-Control-Integration, und ermöglicht Disaster Recovery und Business Continuity, indem sie redundante Kanäle unabhängig von der verwendeten Redundanzstrategie bereitstellt.

Kombinierte On-Prem- und Cloud-Funktionalitäten

Die Aviator Orchestrator-Plattform kombiniert laut Imagine die Leistungsfähigkeit der On-Prem-Playout- und Automatisierungslösungen von Imagine mit der Public-Cloud-Plattform Imagine Aviator Plan, Make and Monetize. Darüber hinaus umfasst die Lösung Funktionen für die Bereitstellung, das Management und die Anbindung der Cloud-Playout-Engine CLOUDPORT und der dynamischen Werbeplattform THUNDERSTORM von Amagi – einschließlich der Möglichkeit, OTT- und Connected-TV-Endgeräte zu erreichen. Das Ergebnis ist eine hocheffiziente, vollständig integrierte Lösung, die der Komplexität von Broadcast-Workflows, der Migration in die Cloud und den sich ändernden Sehgewohnheiten der Verbraucher gerecht wird. Durch die Partnerschaft mit Amagi werden die Cloud-Plattformen Google Cloud und AWS unterstützt, was die Reichweite der gemeinsamen Lösung weiter erhöht.

Aviator Orchestrator ermöglicht laut Imagine die Bereitstellung neuer Kanäle und zugehöriger Ressourcen wie Content, Live-Feeds und Routing sowie die Einrichtung der erforderlichen Redundanz- und Disaster-Recovery-Beziehungen zwischen Kanälen innerhalb eines physischen Standorts, zwischen mehreren physischen Standorten und mit Ressourcen in der öffentlichen Cloud. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Kanäle an zwei oder mehr On-Premise-Standorten, in zwei oder mehr Cloud-Regionen oder in einer Kombination aus On-Premise- und Cloud-Systemen befinden. Aviator Orchestrator ermöglicht es, alles synchron zu halten und Änderungen an Live-Streams, Inhalten und Kanälen vorzunehmen, wenn sich die Anforderungen im Laufe der Zeit ändern.

Integration mit Magellan Connect-Feature-Set

Die Aviator Orchestrator-Produktsuite, die im Laufe des Jahres 2023 auf den Markt kommen soll, arbeitet mit dem kürzlich von Imagine vorgestellten Magellan Connect-Feature-Set zusammen, das Kodierung mit geringer Latenz und sichere Übertragungstechniken nutzt, um die Steuerung des On-Prem-to-Cloud-Routings zu ermöglichen. On-Prem Quellen wie SDI, SMPTE ST 2110 und MPEG-2 Transport Streams können innerhalb einer einzelnen Einrichtung, zwischen mehreren On-Prem Einrichtungen und von On-Prem in die öffentliche Cloud geroutet werden – alles innerhalb einer integrierten Routing Kontrollumgebung. Inhalte, die für die Cloud bestimmt sind, können für die Bereitstellung mit H.264 und/oder JPEG XS kodiert und mit SRT, das von Magellan Connect verwaltet wird, sicher bereitgestellt werden. Einmal in der Cloud, können die Quellen zu ihren Zielen geroutet werden, so dass eine einzige Quelle von vielen Zielen gleichzeitig genutzt werden kann.

Aviator Orchestrator reduziert laut Imagine den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Bereitstellung von Kanälen durch die Verwendung einer Vorlagenarchitektur, die die Konsistenz bei der Bereitstellung gleicher Ressourcentypen sicherstellt, den Konfigurationsaufwand pro Instanz verringert und Fehler reduziert. Vorlagen werden zentral verwaltet, Versionen nachverfolgt und aktive und Standby-Ressourcen sind für Administratoren klar ersichtlich. Dies erleichtert die Veröffentlichung neuer Softwareversionen, die Unterstützung von Rollbacks und die Verwaltung von Ressourcen, die nur gelegentlich oder rund um die Uhr genutzt werden, erklärt Imagine in einer Mitteilung zur NAB 2023.