Mebucom / Themen / MEDIEN BULLETIN / Im Zeichen von Ultra HD
Im Zeichen von Ultra HD

Special: MEDIEN BULLETIN

Im Zeichen von Ultra HD

4K und Ultra HD spielten im Kongressprogramm und in den Messehallen der IBC 2013 eine wichtige Rolle. Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland machte seine Ambitionen beim nächsten TV-Bild-Qualitätsschub deutlich. Und zahlreiche Aussteller hatten Lösungen und Produkte dafür im Angebot. Dazu zählten unter anderem auch Blackmagic Design und AJA Video Systems.

Ultrahochauflösende Bilder (Ultra High Definition) sollen für den nächsten Innovationsschub im Fernsehen sorgen. Das Thema stand deshalb auch bei der IBC 2013 im Vordergrund vieler Diskussionen. Deutschlands Pay-TV-Anbieter Sky nutzte die Kongressmesse in Amsterdam, um die Möglichkeiten der 4k-Produktion für künftige UHD-Ausstrahlungen zu sondieren. Die Produktionsverantwortlichen von Sky traf man gemeinsam Vertretern aus dem Dienstleisterbereich überall dort in den Messehallen, wo interessante 4k-Produktionslösungen vorgestellt wurden. Auch im Kongressteil zeigte Sky mit einem eigenen 4k-Panel Flagge. Und in Partnerschaft mit Sony Pictures, 3net, SES, Pace (Prototyp eines Ultra HD Receivers) und Harmonic (HEVC-Encoding) präsentierte der deutsche Pay-TV-Anbieter an verschiedenen Ständen und mit Hilfe eines kurzen Trailers wie eine komplette Live-Übertragungskette für Ultra HD heute funktioniert. Ultra HD/4k-Großdisplays waren unter anderem an den Ständen von Samsung, Sony und Encoder-Spezialist Envivio zu sehen. Für die meisten Messe-Besucher war indes interessant, mit welchen Tools sie heute die Produktion und Verarbeitung von 4k-Material in Angriff nehmen können.

Blackmagic Design mit 4k-Bildmischer

Ganz im Zeichen von Ultra HD stand deshalb auch die Produktpalette von Blackmagic Design auf der IBC 2013. Präsentiert wurde wie schon auf der NAB 2013 der neue Live-Bildmischer ATEM 1 M/E Production Studio 4k – nun allerdings in optimierter Version mit vielen neuen Features. Der Switcher verfügt unter anderem über zehn unabhängige, digitale Eingangsschnittstellen auf 6G-SDI-Basis mit integrierter Bildsynchronisation und digitalen Videoeffekten (DVE) mit Zoom-, Skalier- und Rotations-Option, vier Upstream Chroma Keyer, drei unabhängigen Aux Ausgängen mit Frontpanel-Kontrolle und einem großen Speicher für Standbild-Grafiken und Video-Clips. Die integrierten 6G-SDI- und HDMI-Schnittstellen erlauben Ultra HD Verbindungen über ein einziges Kabel. Sowohl via SDI- als auch HDMI-Verbindung kann man zudem sofort zwischen SD- und HD-Signalen hin- und herschalten. Als Einstiegsmodell, so der Hersteller, bleibt das ATEM Production Studio 4k zum reduzierten Preis von 1.695 US-Dollar im Angebot. Das neue Mischpult ATEM 1 M/E Production Studio 4k ist seit Oktober für 2.495 US-Dollar erhältlich. Zur Kontrolle der Signale an den Serial Digital Interfaces (SDI) dient das neue Modell SmartScope Duo 4k für Ultra HD, das nun auch 6G-SDI-Verbindungen verarbeiten kann. Mithilfe von zwei 8-Inch-LCD-Monitoren können via Ethernet die Einstellungen von allen angeschlossenen Bildschirmen kontrolliert und gesteuert werden.

Blackmagic Design kündigte zur IBC 2013 auch SmartScope Duo 4k an, ein aktualisiertes Modell des SmartScope Duo, das jetzt auch 6G-SDI für Ultra-HD-Unterstützung aufweist. Das SmartScope Duo 4k ist ein Rack-montierbares System mit zwei 8-Zoll-LCD-Bildschirmen zur Video- und Waveform-Überwachung in präziser Broadcast-Qualität von beliebigen SD-, HD- und Ultra-HD-Videoquellen. Der Anwender kann unter sieben Waveform-Anzeigen auswählen, einschließlich Waveform, Vektorskop, RGB-Parade, YUV-Parade, Histogramm, einem Audio-Scope mit 16 Kanälen SDI-Audio und Audiophasenmessung. SmartScope Duo 4k ersetzt das Vorgängermodell SmartScope Duo. SmartScope Duo 4K ist laut Blackmagic Design die perfekte Lösung für die generelle Videoüberwachung, da es so gut wie alle SD-, HD- und Ultra-HD-Videostandards über seine 6G-SDI-Eingänge meistert und sich alle Bildschirme per Fernzugriff über das Ethernet-Netzwerk des Anwenders einstellen lassen. Das SmartScope Duo 4k lässt sich für die lokale Überwachung in der Postproduktion in Geräte-Racks oder in Videowänden mit mehreren Monitoren im Hauptregieraum installieren oder für das Kamera-Monitoring mit dem Produktionsmischer einsetzen. Aufgrund der vollen Tally-Funktion des SmartScope Duo 4k ist das System auch gut für Live-Produktionen geeignet. Statt eines einfachen Rotlichts wird das Tally beim SmartScope Duo 4k als rote, grüne oder blaue Umrandung angezeigt. Jeder Bildschirm hat sein eigenes Tally in diesen drei Farben, sodass dem Anwender über den bloßen On-Air-Status hinausgehende Informationen signalisiert werden können. Das Tally ist über einen regulären Stiftanschluss an der Rückseite des SmartScope Duo 4k angeschlossen und bietet volle Contact-Closure-Kompatibilität mit allen Mischern und Automatisierungssystemen.

„Früher war akkurates Waveform-Monitoring in Broadcast-Qualität immer extrem kostspielig, erforderte sperrige Geräte und war entsprechend umständlich", sagte Grant Petty, CEO, Blackmagic Design. „Wir halten das SmartScope Duo 4k für die perfekte Lösung, weil es Scopes in präziser Broadcast-Qualität im Monitor selbst realisiert, sodass Anwender einfach zwischen Video-Montoring oder einem der sieben in das Produkt integrierten Scope-Typen auswählen können! Es ist genau die richtige Lösung zum Monitoring von Kameras mit unseren neuen, auf Ultra HD 6G-SDI basierenden Live-Produktionsmischern!“

Technisch unverändert blieben zur IBC die Blackmagic Design Aufnahmesysteme HyperDeck Studio für SD und HD SSD und HyperDeck Studio Pro, das zusätzlich Ultra HD speichern kann. Der Hersteller hat jedoch das Design an seine Produktpalette angepasst und liefert die Recorder nun mit einer Front aus Aluminum. Die neue Software HyperDeck 4.0 mit zahlreichen neuen Funktionalitäten steht auf der Website des Herstellers zur Verfügung (www.blackmagicdesign.com). Seit kurzem gibt es dort auch das Farbkorrektursystem DaVinci Resolve 10 in der neuesten Version zum Download, die nun auch Ultra HD unterstützt. In das umfangreiche Software-Update sind eine Vielzahl von Standardanwendungen für die Film- und Fernsehindustrie eingebunden. Ebenfalls auf die neue TV-Ära zugeschnitten sind die neuen, handlichen Analog/Digital-Wandler von Blackmagic Design. Die 6G-SDI Mini-Konverter sind für SD, HD und Ultra HD tauglich und sind seit Oktober zum Stückpreis von 495 Dollar auf den Markt. Die Wandler gibt es in drei Versionen: Mini-Konverter Optical Fiber 4k, Mini-Konverter SDI auf HDMI 4k und Mini-Konverter SDI Multiplex 4k. Die Vorgängermodelle mit Übertragungsgeschwindigkeiten von drei Gigabit pro Sekunde werden teilweise zum reduzierten Preis angeboten. In Amsterdam präsentierte Blackmagic Design schließlich auch die komplett überarbeitete Software Desktop Video 10, die in den Wiedergaberekordern UltraStudio 4k und DeckLink 4k Extreme eingesetzt wird. Besonders Nutzer von Computern mit Thunderbolt-Technologie sollen von dem Update profitieren, da alle Treiber und die Firmware für die neue Hochgeschwindigkeitsschnittstelle optimiert wurden.

Schließlich teilte Blackmagic Design zur IBC 2013 mit, dass das Schweizer Kommunikationsberatungsunternehmen comexperts ein Interview-Trainingsstudio für Politiker und Wirtschaftsbosse mit dem Mischer ATEM 1 M/E Production Studio 4k in Betrieb genommen hat. Außerdem wurde von Nimb TV Dänemarks erster Ultra HD-Ü-Wagen mit dem neuen 4k-Mischer ausgerüstet.

AJA-Lösungen für 4K-Workflows

Auch AJA hat auf der IBC 2013 neue interessante Lösungen für 4k-Workflows vorgestellt. Dazu gehörten unter anderem das portable Io 4k-System für Video/Audio-Aufnahme und -Widergabe und neue Mini-Konverter und TruZoom.

Io 4k ist eine Fortentwicklung des populären portablen Video I/O-Systems von AJA für 4k-Workflows (10-bit 4:2:2 und 4:4:4 Workflow Support). Ausgestattet ist es jetzt auch mit zwei Thunderbolt-2-Schnittstellen. Damit lässt sich dann auch der neue Mac Pro, der am 24. Oktober vorgestellt wurde, anschließen, ebenso wie hochauflösende Displays oder leistungsstarke Speichersysteme. Io 4k soll laut AJA nahtlos mit Postproduktions- und Distributions-Tools wie Final Cut Pro X, Adobe Creative Cloud, AJA Control Room und Telestream Wirecast 5 zusammen spielen. Die Thunderbolt-2-Technologie des Io 4k ist rückwärtskompatibel zu den herkömmlichen Thunderbolt-Schnittstellen. Io 4k kommt gleichzeitig mit dem neuen Mac Pro auf den Markt. Auf der IBC 2013 stellte AJA mit V2Digital, V2Analog, HD10A-Plus und 4k2HD neue kompakte und leistungsstarke Mini-Konverter vor. Alle verfügen über neue Features und Möglichkeiten für analoge und digitale Workflows einschließlich SD, HD, UltraHD (UHD) und 4k. Eine weitere Neuheit zur IBC war die TruZoom-Software für AJAs Corvid Ultra Video I/O-Plattform. Per Joystick-Kontroller lassen sich damit HD-Bildausschnitte aus 4k-Bilder in Echtzeit generieren. Besonders interessant ist das für Sport- und Live-Event-Produktionen. Zur IBC kündigte AJA eine Entwicklungspartnerschaft mit EVS an. Das belgische Unternehmen wird demnach mit seinen Lösungen einen integrierten Support für einige AJA-Produkte bieten. Dazu gehören Corvid Ultra und TruZoom. 

Nick Rashby, Präsident von AJA Video Systems, erklärte im MEDIEN BULLETIN-Interview auf der IBC 2013: „Die Broadcast-Industrie befindet sich derzeit in einer interessanten Situation. Das hängt vor allem mit dem Ausbau der filebasierten Workflows zusammen. Auch für Unternehmen wie AJA bedeutet das eine Herausforderung, weil wir ja traditionell auf Basisband basierte Produkte fokussiert sind.“ Auch AJA suche heute neue Geschäftsmöglichkeiten in der filebasierten Welt und habe dafür  einige Produkte wie die Ki Pros entwickelt. Sie sollen weiter optimiert werden – auch für 4k-Anwendungen.

„Wir versuchen Produkte anzubieten, die die Möglichkeiten der 4k-Auflösung sinnvoll nutzen. Dazu gehört das TruZoom-System, das wir hier auf der IBC 2013 vorstellen. Es ermöglicht Broadcastern, aus einem 4k-Bild heraus, Bildausschnitte in HD-Auflösung zu nutzen, um zum Beispiel Detailaufnahmen bei Live-Sport-Produktionen in Zeitlupe zu zeigen“, betont Rashby. TruZoom sei eine Lösung, um entsprechende Workflows kostengünstiger zu gestalten. Rashby weiter: „4k-Aufzeichnung und -Distribution ist gerade bei Sport-Sendern ein wichtiger Trend. Auch viele Kunden im Bereich Kinofilm arbeiten heute mit 4k. Wir haben auf der IBC deshalb einige Produkte vorgestellt, die entsprechende High Framerate Workflows unterstützen und dort so manches Problem lösen können.“ Das Brot- und Buttergeschäft von AJA bleibe aber dennoch die HD-Produktion. „Die verfügbaren Budgets werden hier weltweit immer enger. Die Kunden suchen deshalb nach Qualitätsprodukten zu erschwinglichen Preisen. Und hier ist AJA der richtige Partner“, betonte der AJA-Präsident.

Eckhard Eckstein

(MB 11/13)

Zurück