Mebucom / Themen / MEDIEN BULLETIN / Rekordverdächtige Messe

Special: MEDIEN BULLETIN

Rekordverdächtige Messe

Anfang April ist in Frankfurt am Main die Musikmesse / Prolight & Sound mit einem Rekordergebnis zu Ende gegangen. Die Veranstalter berichten von rund 110.000 Besuchern und hochzufriedenen Ausstellern. Insgesamt waren mehr Broadcast-Profis als in den vergangenen Jahren auf den Messen unterwegs, eines der beherrschenden Themen war unter anderem der Transfer von Audio- und Steuerungssignalen über IP-basierte Netzwerke.

„Discovering New Dimensions“ lautete das Motto der diesjährigen Musikmesse / Prolight & Sound, die vom 6. bis 9. April in Frankfurt am Main stattfand. Auf 170.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche gab es ein breites Spektrum an Produktpräsentationen, Neuheiten und Events. Wie 2010 kamen auch in diesem Jahr fast 110.000 Besucher in die Mainmetropole, „ein sehr positives Signal für die Branche“, resümierte Detlef Braun, Geschäftsführer des Veranstalters Messe Frankfurt, zum Abschluss der Veranstaltung.

Der Geschäftsführer hatte einen Branchenenthusiasmus ausgemacht, der sich bereits während der Messen in einem anziehenden Ordergeschäft geäußert hätte. Insgesamt waren auf der Prolight & Sound (PLS) 873 Unternehmen vertreten, von denen alleine 363 aus Deutschland kamen. Bei den internationalen Ausstellern verzeichnete die Messe ein Wachstum besonders bei Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich und Belgien.

Darüber hinaus haben die Messe Frankfurt und die National Association of Music Merchants (NAMM) die Durchführung zwei neuer Fachmessen in Russland im Mai 2012 beschlossen: NAMM Musikmesse Russia und Prolight & Sound NAMM Russia. Die bestimmenden Themen im Audiobereich waren die Neuorganisation des Frequenzspektrums, AV-Netzwerke und das Mobile Recording. Im besonderen Fokus der Audio-Unternehmen der PLS, die wie auch in den vergangenen zwei Jahren wieder deutlich getrennt von der Musikmesse in der Messehalle 8 zu finden waren, standen die Entwicklung neuer Audiolösungen. Bereits in der Vergangenheit spielte der Transfer von Steuerungs- und Audiosignalen über IP-basierte Lösungen eine ernst zu nehmende Rolle in der Entwicklung neuer Audiotechnologien.

Ein Trend dabei das so genannte Mobile Recording, der durch Communities wie Facebook und YouTube immer weitere Bevölkerungskreise anspricht. „Hier sind besonders die Hersteller von Mikrofonen und Audiogeräten gefordert, die besten Möglichkeiten für hochwertige Aufnahmen zu entwickeln und anzubieten“, fordert Sven Boetcher, Marketing Manager Pro Audio der Sennheiser GmbH.

Insgesamt ist Audio-via-IP immer stärker im Kommen, es war aber auf der PLS nicht das Hauptthema, wie Peter Schädel, Marketing-Manager von Meyer Sound aus Montabaur, feststellt: „Unsere hauptsächlichen Anfragen kamen im Installationsbereich und da geht der Trend eindeutig zu maßgeschneiderten Lösungen als Gesamtpaket.“ Aus diesem Grund hat Meyer Sound in diesem Jahr den Service- und Supportleistungen einen wichtigen Platz eingeräumt. Gerade die lösungsorientierte Herangehensweise sei sehr gut angenommen worden, so Schädel weiter. Die gesamte Stimmung auf der Messe und auch in der Branche beurteilt der Marketing-Manager „besser als in den vergangenen Jahren.“ Zwar seien gefühlt weniger Besucher da gewesen, „dafür konnten wir aber mehr Gespräche auf der fachlichen Ebene führen.“

Thomas Riedel, Geschäftsführer von Riedel Communications, sieht ebenso einen stärkeren Trend in Richtung integrierte Systemlösungen: „Gefragt sind Technologien, die nicht nur einfach Audio von Punkt zu Punkt verschicken, sondern als Netzwerk auch Punkt zu Multipunkt-Anwendungen erlauben.“ Riedel hat auf der PLS seine Multimedia-Stagebox-Lösung MediorNet Compact präsentiert, die diesen Anforderungen genügen soll. Die Reaktionen des Messepublikums seien überwältigend gewesen, so Riedel. Darüber hinaus hat er einen neuen „pragmatischen Enthusiasmus“ ausgemacht, der der Zurückhaltung der letzten beiden Jahre gewichen ist.

„Die PLS hat in diesem Jahr sämtliche Besucherrekorde gebrochen“, so Sennheiser-Manager Boetcher, auch für die GmbH sei es die bestbesuchte PLS aller Zeiten gewesen. Das norddeutsche Unternehmen stellte auf der Messe seine neuen Mikrofon-Lösungen vor. Dabei unter anderem die Funkmikrofon-Systeme der Serie evolution wireless ew 100 G3-1G8. Sie senden auf dem höheren Frequenzbereich von 1.800 MHz, der exklusiv für die Audioübertragung reserviert ist.

„Damit entzerren wir den UHF-Bereich“, so Martin Fischer, Produktmanager Professional Wireless Microphones. Die Frequenzregulierung in Europa habe in einigen Ländern schon zu tiefgreifenden Änderungen in der Frequenzvergabe geführt, so Marketing-Manager Boetcher: „Seitens der Nutzer besteht ein hoher Informationsbedarf, deshalb haben wir intensiv über die neue Frequenzverteilung informiert.“ Die neuen Sennheiser-Funksysteme sollen bereits im Sommer 2011 auf den Markt kommen. Seinen Europa-Launch feierte auf der PLS Sennheisers Großmembran-Kondensatormikrofon MK 4, es hatte seinen ersten Fernsehauftritt vor kurzem bei den Grammy Awards in Los Angeles.
Für Rainer Litfin, Vertriebsleiter für Deutschland und Österreich von Lawo sind „die abgeschlossenen schlanken Lösungen“ der Trend im Audiosegment. In diesem Segment sieht sich Lawo durch seine Produktentwicklung für den Technologie-Standard Ravenna, der bereits auf der IBC präsentiert wurde, bestens aufgestellt. Mit Ravenna können Audio- und andere Medieninhalte in bestehenden IP-Umgebungen in Echtzeit verteilt werden. „Beim Thema Audio-over-IP wird dadurch ein echter Mehrwert generiert“, so der Lawo-Vertriebsleiter. Lautheitsmessung sei ein weiteres großes Thema in der Branche. „Mit der Integration des Loudness Metering in seinen mc² Pulten nimmt Lawo auch auf diesem Feld eine Vorreiterrolle ein“, erklärt Litfin. Für ihn wird die PLS gerade auch im Bereich Broadcast immer attraktiver: „Mittlerweile sind Besucher aus allen Bereichen der ARD beziehungsweise des ZDF sowie eine Anzahl von Kollegen verschiedenster Privatsender auf der Messe.“ Auch international würde die PLS immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Dem Zeitgeist geschuldet

Dieser Ansicht ist auch Wolfgang Fraissinet, Geschäftsführer von Georg Neumann aus Berlin. „Es sind mehr Profis aus den Sendeanstalten auf der Messe zu finden, die vielleicht früher die AES besucht haben.“ Das sei dem Zeitgeist geschuldet, denn die PLS wende sich eher an das etwas jüngere Publikum. Der Berliner Mikrofon-Spezialist präsentierte auf der PLS mit dem Studio-Monitor-System KH 810 das Endstück seiner Business Unit KH-Line. „Damit haben wir endgültig auch in diesem Segment Fuß gefasst“, so Fraissinet.

Bezüglich der broadcast-spezifischen Produkte hatte Daniel Adasinskiy, Marketing-Manager von Mayah Communications aus Hallbergmoos, einen etwas anderen Eindruck: „Es schienen weniger Broadcast-Produkte auf der Messe zu sein, stärker vertreten waren hingegen die Produkte für Live-Events und Studioaufnahmen.“ Mayah hat auf der PLS fünf neue Produkte des MADI-Formats in einer Weltpremiere präsentiert. „Unsere MADI-Produktfamilie war in Frankfurt ein voller Erfolg und hat das Kerngeschäft der Audio-Codecs ein wenig in den Hintergrund gedrängt.“ Bei Mayah sieht man die neue Familie als eine gute Ergänzung des Hauptportfolios und als eine Weiterentwicklung des Unternehmens vom reinen Audio-Codec-Hersteller zu einem Anbieter von Audio- und Video-Produkten für Rundfunk, Musik und Bühne an. Zukünftig erwartet Adasinskiy eine wesentlich höhere Transparenz und Kompatibilität zwischen den verschiedenen Marken und Produkten der unterschiedlichen Hersteller.

Ganz oben in der Gunst der Medienvertreter und Fachbesucher standen am Stand von Communications Systems von Bosch die Neuheiten von Dynacord und Electronic-Voice. Nachgefragt wurde unter anderem die Mischerserie Power Mate³ von Dynacord und die Lautsprecherfamilie Live X-Serie, die für die unterschiedlichsten Live-Anwendungen geeignet ist. Bezüglich der Hallenaufteilung war Robert Pletz, Marketingleiter von Communications Systems von Bosch, mehr als zufrieden: „Wir wollten ein Maximum an Informationen und Kommunikation bieten. Die Resonanz auf unsere Produkte war hervorragend.“
Christiane Rüdell
(MB 05/11)

Zurück