Mebucom / Themen / Live-Produktion / Lawo bei den World Games 2017
Lawo bei den World Games 2017

Special: Live-Produktion

Lawo bei den World Games 2017

Mit der Live-Übertragung der World Games 2017, die dieses Jahr in Wroclaw/Polen stattfanden, kann Lawo auf eine weitere Referenz für den Einsatz seines Equipments verweisen. Hostbroadcaster ATM System nutzte Lawo-Infrastruktur bei IP-basierter Live-Remote-Production.

Bei den World Games werden Wettkämpfe in vielen Sportarten ausgetragen, die bei den traditionellen Olympischen Spielen nicht vertreten sind. Dieses Jahr traten in Wroclaw 3500 Sportler aus 112 Ländern an; 700 Journalisten aus 50 Ländern berichteten von den Wettkämpfen.

Der polnische Dienstleister ATM System war als Hostbroadcaster für die Bereitstellung der Broadcast-Ressourcen im International Broadcast Center (IBC) und an allen Veranstaltungsorten verantwortlich. Erstmals in Polen wurde für die Live-Übertragung eines internationalen Sport-Events eine Remote-Production-Infrastruktur geschaffen.

ATM – als Teil der ATM Grupa SA zuständig für produktionstechnische Dienstleistungen und Support bei Außenübertragungen - setzte für die Live-Remote-Produktion des Events seine komplette Ü-Wagen-Flotte ein und nutzte darüber hinaus auch Ü-Wagen anderer Unternehmen. Mit dem neuen, IP-basierten Remote-Production-Konzept konnte auf den Einsatz von neun „Satellite News Gathering“ Systemen (SNG) samt Teams sowie auf Satellitenverbindungen zum IBC verzichtet werden.

ATM beauftragte die polnischen Lawo-Partner LP Systems und 4Vision im Frühjahr 2017, nachdem das Unternehmen die Möglichkeiten der Remote Production auf der IBC 2016 ausgelotet hatte. Mit der konzeptionellen Vorbereitung der Veranstaltung wurde allerdings bereits vor der offiziellen Beauftragung begonnen. Das Remote-Production-Setup von Lawo, das bei den World Games zum Einsatz kam, entsprach einer kleineren Version des großen europäischen Fußballturniers in Frankreich im letzten Jahr: Remote-Racks in verschiedenen Venues sammelten Video- und Audio-Feeds, die zum IBC geschickt wurden, wo sie über SDI an den zentralen Router übergeben wurden.

Die Lösung umfasste eine große Anzahl von Lawo-Geräten - darunter V__remote4- und A__mic8-Einheiten, Arista7150S-24 Switches sowie ein auf zwei Servern installiertes VSM Virtual Studio Manager System für die Gesamtsteuerung. In enger Zusammenarbeit mit den polnischen Partnern LP Systems, die sich um die Bereitstellung des Lawo-Equipments, die Tests und die Logistik kümmerten, und 4Vision, die das VSM-System zur Verfügung stellten, konfigurierten und testeten Lawo-Spezialisten die Systeme. Den Support beim Setup und während des Events übernahmen die Teams aller involvierter Unternehmen.

Der Signalfluss startete mit den Ü-Wagen, lief über die Venue Remote Racks von Lawo zum Lawo Main Rack im IBC und wurde dort vom zentralen Video-Router übernommen. Insgesamt kamen neun mit je einem Ü-Wagen verbundene Remote Racks zum Einsatz, um die 13 Veranstaltungsorte abzudecken. Dazu gehörten zwei Racks mit einem Paar V__remote4-Einheiten und A__mic8-Units, zwei Racks, die mit zwei V__remote4 und einem A__mic8 bestückt waren und fünf Racks mit V__remote4 und A__mic8 Einheiten.

Für das Intercom-System speisten A__mic8-Einheiten analoges Audio in das Netzwerk ein, das zum IBC und wieder zurück übertragen wurde. Im IBC war die Intercom über MADI mit einer der V__remote 4-Einheiten verlinkt, wobei die bidirektionalen Audio-Pfade zwischen dem IBC und den Venues über RAVENNA / AES67-Streams abgewickelt wurden. Am Venue wurden die analogen Verbindungen der Audioeingänge und -Ausgänge zum Ü-Wagen durch die A__mic8 hergestellt.

Die V__remote4-Einheiten lieferten das World Video Signal, bestehend aus dem "Clean" World Feed und einem Feed mit zusätzlichen Statistiken und Grafiken. Vom IBC wurden diese über sechs V__remote4-Einheiten als HD-SDI an den Video-Router weitergeleitet und unilateral verteilt. Zwei Datenleitungen in Verbindung mit der SMPTE 2022-7 Hitless Merge Funktionalität des V__remote 4 ermöglichten reale Netzwerkredundanz.

Während die World Games als die bisher größte logistische Herausforderung in der Geschichte des polnischen Sports gelten, hat der Umstieg auf die IP-basierte Remote-Broadcast-Produktion die Fernsehübertragung stark vereinfacht und verbessert.

"Der Einsatz von Signal-Contribution über IP-basierte Racks mit Video-over-IP- und Audio-over-IP-Schnittstellen sowie Signalübertragung über definierte Datenleitungen führte zu erheblichen Vorteilen gegenüber konventioneller Technik", sagt Projektleiter Martin Körner.

"Neben der erheblichen Kostenersparnis hat die Nutzung der Lawo-Racks und das Anmieten von 10GBit-Datenleitungen den Vorteil, dass Datenleitungen immer verfügbar sind - im Gegensatz zur Satellitenstrecken, die zeitlich nur eingeschränkt nutzbar sind. Das Lawo-Setup ermöglicht auch die zentrale Steuerung und Überwachung vom IBC aus; und bietet als weitere Vorteile einfache Bedienung und geringere Kosten."

Mit dem neuen Remote-Produktionsmodell hat ATM System im Auftrag der International World Games Association (IWGA) 429 Stunden Live-Berichterstattung von allen World Games-Locations erfolgreich produziert und ausgestrahlt.

Zusätzlich wurden zwei V__remote4-Paare für Sendesignale vom IBC in Wroclaw an Television Polsat in Warschau verwendet. Television Polsat übertrug die World Games als unilateraler Partner von ATM. Für den Transfer der 8 HD-SDI-Streams (J2K-Kompression) wurden zwei 1-Gbit-Leitungen verwendet. (8/17)

Zurück