Lawo stellt neues Broadcast-Mischpult crystal vor

Mit dem crystal-Mischpult hat Lawo ein kompaktes Multitalent auf den Markt gebracht. Neben Radioanwendungen soll es sich auch für zahlreiche Workflows in der Audioproduktion eignen.

123
Lawo crystal in schwarz
Lawo crystal in schwarz ©Lawo

Lawo stellt ein neues, flexibles crystal-Mischpult für Broadcast-Anwendungen vor. Das IP-native Mischpult basiert auf dem offenen RAVENNA/AES67 Audio-over-IP Netzwerkstandard und erfüllt die Anforderungen der SMPTE ST2110-30/-31 für Audio und ST2022-7 für Redundanz. Im Zusammenspiel mit der Lawo Power Core Engine unterstützt das neue crystal erweiterbare I/Os für AES67, MADI, Analog, AES3 und Dante Audioquellen und -senken.

Mit 6, 8 und 14 Fadern und zwei unterschiedlichen Betriebsmodi – Power Core und Controller – ist das crystal für viele Broadcast-Anwendungen geeignet – neben Radioanwendungen auch für zahlreiche Workflows in der Audioproduktion. Lawo sieht das crystal beispielsweise in kleinen bis mittelgroßen On-Air-Studios, Regionalstudios, Nachrichten- und Sprecherkabinen, kleineren Produktionsstudios und Ü-Wagen sowie Podcast-Aufnahmestudios.

Einheitliche Designphilosophie

Das neue Pult basiert auf der Designphilosophie des diamond-Pults und soll sich daher sofort vertraut und unkompliziert anfühlen. Mit intelligenten, kontextsensitiven und einfach zu bedienenden Bedienelementen strebt das neue crystal eine nahtlose Synergie zwischen physischer und virtueller Bedienung an.

Der IP-native crystal ist in einer hellen und einer dunklen Version erhältlich. Beide Versionen bieten eine Vielzahl von Schattierungen und Farbnuancen, die es dem Anwender ermöglichen, das Pult an seine Bedürfnisse anzupassen. Mit den optionalen Virtual Extensions ist jede Funktion sofort verfügbar.

©Lawo

Multi-Layer-Einsatz

Geräuscharme Motorfader, die sich an den mc²-Fadern von Lawo orientieren, und präzise Encoder ermöglichen die Integration in Programmautomations- und Playout-Systeme – perfekt für den Multi-Layer-Einsatz mit Voice Tracking, Remote Production oder DAW-Steuerung. Programmierbare, farbcodierte LED-Tasten und beleuchtete Encoder heben die gängigsten Bedienfunktionen hervor.

Die optionalen Virtual Extension Module sind weit mehr als nur Meter-Bridges und verfügen über Full-HD TFT-Displays für Zusatzinformationen und Touchbedienung. Die Integration von Ember+ und HTML5 ermöglicht die Steuerung von Hard- und Software von Drittanbietern.

Mix-Assistenten & Benutzer-, Rechte- und Snapshot-Verwaltung

Eine Vielzahl von Mix-Assistenten unterstützt den Moderator bei der Gestaltung spannender und ansprechender Sendungen. Die Funktion AutoMix sorgt bei Produktionen mit mehreren Mikrofonen automatisch für die richtige Balance, wobei dieser intelligente Auto-Mix mit AutoMix Grouping auf mehrere unabhängige Quellengruppen angewendet werden kann. AutoGain, eine Funktion zur automatischen Pegelanpassung, optimiert auf Knopfdruck die Pegel von Gast- und Host-Mikrofonen.

Dank einer unbegrenzten Anzahl von Snapshots und DSP-Profilen, die gespeichert und von jeder Konsole im Netzwerk abgerufen werden können, sind individuelle Moderatorenprofile oder maßgeschneiderte Show-Setups überall verfügbar – auch für Anwender, die z.B. von Heimstudios oder Ü-Wagen aus arbeiten. Eine zentrale Benutzer-, Rechte- und Snapshot-Verwaltung für alle Studios mit crystal/diamond/virtuellen Interfaces ist ebenfalls möglich.

Unterschiedliche Betriebsmodi – Power Core und Controller

Power-Core-Modus

Wie der Name schon sagt, ermöglicht der Power-Core-Modus des crystal die Verwendung des Mischpults in Kombination mit einer Power-Core-Engine, Lawos softwaredefinierter DSP-Mixing-Engine, die gleichzeitig als modulare I/O-Einheit fungiert. In diesem Modus unterstützt das crystal die Power Core Compact-Lizenz für einzelne 6-Fader- oder erweiterte 14-Fader-Setups sowie die Power Core MAX-Lizenz. Ein Power Core mit der MAX-Lizenz kann bis zu vier Mischpulte verwalten, so dass vier Studios die Prozessorleistung und die Bedienoberfläche in einer Vielzahl von Konfigurationen gemeinsam nutzen können.

Controller Mode

Der Controller Mode erfüllt den Wunsch nach einem kleinen IP-nativen Erweiterungspanel für mc² Audioproduktionsmischpulte. Ein crystal Main- oder Fader-Modul kann als Bedienpanel für ein mc²/A__UHD Core-basiertes Backend verwendet werden. Im Controller-Modus kann crystal für Second-Row/Gram-Mixer-Anwendungen, als dedizierte Bedienoberfläche für ein ansonsten bedienerloses System und über eine Pooling 4/8/16/32-Lizenz für die Nutzung eines A__UHD Core mit einer Vielzahl von Konsolen und Software-Mixern eingesetzt werden. Dies eröffnet neue Möglichkeiten in verteilten Produktionsabläufen oder für Backup-Zwecke. Beim Einsatz in einem mc²-System kann jeder Bedienstreifen einer crystal-Konsole zugeordnet werden.

Über ein Rechtemanagement kann der Zugriff auf die Mischpultfunktionen für einzelne Benutzergruppen oder Anwender entsprechend angepasst werden.

crystal kann auch in HOME, Lawos Managementplattform für IP-basierte Medieninfrastrukturen, integriert werden.

Anzeige
Relevante Unternehmen