Presteigne Charter setzt auf Sonys 3D-Technik

Dry-Hire und Systemverleihspezialisten Presteigne Charter hat die bislang größte Investition in 3D-Systeme von Sony getätigt. Gekauft wurden 13 Sony MPE-200 3D Bildprozessoren, 10 HDC-1500R Kamerasysteme sowie einige Sony HDC-P1 POV Kameras, LMD-4251 TD 3D LCD Monitore und Sony MVS 8000x Bildmischer.

4
Presteigne Charter setzt auf Sonys 3D-Technik

“Nachdem Sony und Sky in diesem Sommer bereits herausragende 3D Formate produziert haben, sind wir der Meinung, dass es nun extrem wichtig ist, 3D Produktionen in der Film- und Fernsehindustrie größtmöglichen Auftrieb zu geben. Durch unsere Investitionen in die 3D-High-Tec von Sony bringen wir Presteigne Charter an die Spitze der 3D-Verleihspezialisten”, erklärte Mike Ransome (Foto), Geschäftsführer von Presteigne Charter. Sony habe im Bereich der 3D-Systeme Standards gesetzt, die ausschlaggebend für den Erfolg und die Glaubwürdigkeit dieses Formats seien. “Außerdem ist es überaus wichtig, dass wir flexible Lösungen anbieten, damit 3D Produktionen von kleineren Produktionsfirmen genauso wie von den Großen der Branche umgesetzt werden können”, meinte Ransome.

Im Bereich der 3D Produktion lege Presteigne Charter besonders großen Wert darauf,
dass die angebotenen Lösungen sehr flexibel gestaltet werden und somit auch von kleineren
Produktionsfirmen problemlos in Anspruch genommen werden könnten. High-Precision-Rigs würden mit kompakten HD-Mehrzweckkameras von Sony (HDC-P1 POV) kombiniert. Dank der Multi-Kamera-Steuerung von Sony lasse dies auch kleinere Footprint Kamerapositionen zu. Zu den Sony HDC-P1 Kameras hat Presteigne Charter auch noch in 13 MPE-200 3DBildprozessoren investiert. Die flexible und offene Architektur des 3D-Bildprozessors
arbeitet laut Sony mit einer zunehmenden Zahl Rigs und Objektiven verschiedener Hersteller und erlaubt, 3D-Stereo-Fehler in Echtzeit zu korrigieren. (09/10)

Anzeige