ORF: Neues Fernsehstudio im multimedialen Newsroom

Der ORF hat in seinem multimedialen Newsroom ein neues Fernsehstudio eröffnet. Das Studio bietet modernste Technik und einen hohen Automatisierungsgrad im Sendeablauf, was zu mehr Effizienz und Kosteneinsparungen führen soll.

21
ORF: Neues Fernsehstudio im multimedialen Newsroom
©ORF/Thomas Ramstorfer

Bereits am 18. Dezember fand die Vorpremiere statt, bei der die “Pressestunde” erstmals aus dem neuen Fernsehstudio gesendet wurde. Seit dem 25. Februar 2023 werden alle Ausgaben der “ZIB” (inklusive “ZIB 2 am Sonntag”, die künftig “ZIB 2” heißen wird), “Aktuell nach eins” und “Aktuell nach fünf” (alle ORF 2), “ZIB 3” (vormals “ZIB-Nacht”) und “ZIB-Flash” auf ORF 1 sowie das “ZIB”-Wetter in diesem neuen Studio ausgestrahlt und optisch neu gestaltet. Das bisherige Fernsehstudio, in dem seit Jänner 2002 die “ZIB”-Sendungen ausgestrahlt wurden, wird nun als multimediales Sportstudio weitergenutzt.

Effiziente Sendeabwicklung und Multifunktionsarbeitsplatz im Newsroom

Die Automatisierung der Sendeabwicklung steigert die Effizienz bei der Produktion von über 5.000 Sendungen pro Jahr und senkt die Abwicklungskosten. Neben dem großen Fernsehstudio für dramaturgisch anspruchsvolle Nachrichtenformate gibt es im multimedialen Newsroom auch einen Produktionsarbeitsplatz für kurze Nachrichtenformate wie “ZIB-Flash” und “Breaking News”. Hier können tagesaktuelle Nachrichtenformate von einer Person als “Single Operator” produziert werden. Diese Person ist sowohl Moderator als auch Redakteur und kann mit Unterstützung eines einzigen Technikers Nachrichtenformate in gewohnt hoher Qualität produzieren. Geplant ist die Produktion von bis zu 2.000 Nachrichtenproduktionen pro Jahr.

ORF-Generaldirektor Mag. Roland Weißmann: „Mit dem Start der ‚ZIB‘ im neuen Fernsehstudio ist die Inbetriebnahme des multimedialen Newsrooms abgeschlossen. Österreichs wichtigste und mit Abstand meistgenutzte TV-Informationssendungen erhalten damit nach 21 Jahren eine technisch modernisierte neue Heimat und werden dem Publikum aktuelle Ereignisse und komplexe Sacherhalte noch verständlicher präsentieren können. Eine mit dem Umzug verbundene, künftig weitgehend automatisierte Sendungsabwicklung sorgt zudem für noch effizientere Produktionsmöglichkeiten. Mein Dank geht an all jene, die dieses Projekt begleitet haben.“

Mag. Eva Karabeg, interimistische TV-Chefredakteurin: „Das alte Studio ist schon in die Jahre gekommen, mit dem neuen sind wir gut gerüstet, dem Anspruch, die besten Nachrichten des Landes zu produzieren, auch in den kommenden Jahren gerecht zu werden. Nicht als Selbstzweck, sondern im Sinne unseres Publikums.“

Das Fernsehstudio im Detail

Das neue Studio wird rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr effizient und schnell durch die automatisierte Steuerung betrieben. Ein innovatives Bedienkonzept sorgt für den höchsten Automatisierungsgrad im ORF. So können bis zu 16 Fernsehsendungen pro Tag sowie zusätzliche Sondersendungen bei Großereignissen zuverlässig, sicher und kostengünstig produziert werden.

Das neue Fernsehstudio im multimedialen Newsroom bietet der ORF-Nachrichtenredaktion ein ideales Umfeld, um dem Fernsehpublikum die wichtigsten Themen aus dem In- und Ausland zu präsentieren. Das 207 Quadratmeter große Nachrichtenstudio verfügt über drei große Videowände, die mit bis zu fünf Kameras bespielt werden können.

Auch grafisch werden die Sendungen modernisiert und nutzen unter anderem 3D-Technologie, um komplexe Inhalte für das Publikum noch verständlicher darzustellen. Hinter den Kulissen setzt der ORF verstärkt auf leistungsfähige IP- und Netzwerktechnologien anstelle der herkömmlichen analogen Signalwege.

Hier einige weitere technische Details:

  • Das Studio verfügt über vier Bodenkameras und eine Schienenkamera, die mit dem Startracker-System millimetergenau positioniert werden können.
  • Die drei Videowände haben eine Gesamtfläche von über 60 Quadratmetern und sind 27 Meter lang (6x4k Videoeingänge).
  • Das Studio ist AR (Augmented Reality) fähig.
  • Es wird ausschließlich mit effizienten und langlebigen ARRI LED-Scheinwerfern beleuchtet.

Damit die österreichische Bevölkerung jederzeit mit Nachrichten versorgt werden kann, verfügt der ORF-Mediencampus über ein umfassendes Notfall- und Backup-System. Dieses garantiert im Krisenfall eine unterbrechungsfreie Stromversorgung und damit eine zuverlässige Versorgung mit unabhängiger Information.