Neuer Aufsichtsrat der LANG AG

Die LANG AG, Dienstleister für professionelle Videoanwendungen, hat einen neuen Aufsichtsrat. Die Gründergeneration um Paul Detlef Lang zieht sich endgültig aus dem Familienunternehmen zurück.

64
Tobias Lang & Peter Mathia, CEOs der LANG AG
Tobias Lang & Peter Mathia, CEOs der LANG AG ©LANG AG

Am 7.Juli.2023 hat sich der neue Aufsichtsrat der LANG AG konstituiert. Zuvor haben die Aufsichtsratsmitglieder Gabriele und Paul Detlef Lang sowie Peter Verspay ihr Amt niedergelegt. Damit scheidet die Gründergeneration, die seit 2008 nicht mehr operativ für die LANG AG tätig war, endgültig aus dem Familienunternehmen aus.

„Uns war ein reibungsloser Generationsübergang immer wichtig. Wir sind stolz darauf, dass wir so einen vielfältigen und damit auch zukunftsorientierten Aufsichtsrat als Nachfolger haben“, erklärt Unternehmensgründer Paul Detlef Lang.

In Zukunft besteht der Aufsichtsrat der LANG AG aus sechs Personen, die für einen Zeitraum von zwei Jahren gewählt wurden.

Der neue Aufsichtsrat der LANG AG:

  • Neuer Vorsitzender ist Florian Rotberg, Geschäftsführer der Invidis Consulting GmbH.
  • Die stellvertretende Vorsitzende ist Christina Lang-Winter, Schulleiterin der Kettelerschule, Bonn.

Weitere aktive Mitglieder sind:

  • Michael Blackman, Geschäftsführer der Integrated Systems Events GmbH.
  • Rebecca Göckel, Geschäftsführerin der NRDS GmbH.
  • Professor Dr.-Ing. Sina Mostafawy, Professor an der Hochschule Düsseldorf und Geschäftsführer der RHM MEDIA GmbH
  • Anika Lauth, Managing Director der LANG UK Ltd.
Neuer Aufsichtsrat der LANG AG ©LANG AG

„Wir wollen mit der Neuausrichtung die Weichen für eine noch erfolgreichere Zukunft stellen. Unsere Heimat, die professionelle AV-Branche, ist heute viel abhängiger von globalen Entwicklungen und fremden Technologien als vor 20 Jahren. Dieser Entwicklung werden wir mit der Neuaufstellung gerecht“, erklärt Hauptaktionär und Vorstandvorsitzender Tobias Lang.

Die LANG AG setzte im Jahr 2022 in Deutschland 82 Millionen Euro um. Sie beschäftigt rund 230 Mitarbeiter. Das Unternehmen hält zudem Beteiligungen an äquivalenten Dienstleistern in der Schweiz, Spanien und dem Vereinigten Königreich.