Sony führt den Edge AI-Plattformdienst AITRIOS ein

Sony kündigt die Einführung der Edge AI-Sensorplattform AITRIOS an, die ab Ende 2021 in Japan, den USA und Europa starten wird. Sony lädt Unternehmenspartner ein, an der Entwicklung und Umsetzung von AI-Kamera-gesteuerten und anderen Sensorlösungen mitzuwirken, die das Potenzial der neuen Plattform umfassend ausschöpfen.

2
Sony führt den Edge AI-Plattformdienst AITRIOS ein
©Sony

Mit der Plattform AITRIOS lässt sich die Entwicklung und Implementierung AI-Kamera-gesteuerter und anderer Sensorlösungen straffen und optimieren. Im ersten Schritt stellt der Dienst eine Umgebung aus einer Hand mit einer Reihe von Leistungsmerkmalen bereit, mit deren Hilfe die Lösungspartner – darunter AI-Entwickler, Anwendungsentwickler, Kamerahersteller/Modulintegratoren und Systemintegratoren – auf einfache Weise Lösungen erstellen können, die sich von der Edge bis in die Cloud erstrecken.

Mit der neuen Plattform verbindet Sony eine Reihe von Zielen. Das Unternehmen möchte die Entwicklung optimaler Systeme erleichtern, bei denen Edge und Cloud in perfekter Synergie zusammenwirken; seine Partner bei der Verbreitung und Ausweitung umweltbewusster Sensorlösungen unter Einsatz von Edge AI unterstützen; Mehrwert schaffen; und zur Lösung von Herausforderungen in verschiedenen Branchen beitragen.

Betriebsumfeld und Herausforderungen

Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz, die Ausweitung des Internets der Dinge (IoT) und die immer schnellere digitale Transformation bewirken einen steigenden Bedarf an Sensortechnologien, die Daten von Bildsensoren zu Erkennungszwecken extrahieren, um Mehrwert zu schaffen und die Bewältigung geschäftlicher Herausforderungen zu erleichtern. Die ständig wachsende Zahl von IoT-Geräten, die Bilder erfassen und nutzen, wie etwa Smartphones, Überwachungskameras, Haushaltsgeräte und Fahrzeuge, wirft aber auch Bedenken hinsichtlich übermäßiger Abhängigkeit von den Cloud-Systemen auf, auf die sich all diese Geräte stützen. Die massiven Datenmengen, die von IoT-Geräten übertragen werden, und der steigende Stromverbrauch der erforderlichen Systeme sind zu einem gesellschaftlichen Thema geworden. Darüber hinaus behindern verschiedene andere Herausforderungen die Verbreitung und den Ausbau von Sensorlösungen – so etwa Datenschutzbedenken, wenn personenbezogene Daten in der Cloud gespeichert werden; Latenzen bei der Datenübertragung; Bedenken hinsichtlich Datenmanipulationen und anderen Sicherheitsrisiken; sowie die Gefahr von Dienstausfällen in Notlagen.

Synergie von Edge und Cloud und der Intelligent-Vision-Sensor IMX500 von Sony

Technologien, die die Verarbeitungslast zwischen der Cloud und IoT- sowie anderen Edge-Geräten verteilen, können zur Bewältigung dieser Herausforderungen beitragen und finden deshalb zunehmend Beachtung. Im Vergleich zu Cloud-Systemen, bei denen die Daten zentral verarbeitet werden, kann die Menge, der an die Cloud übertragenen und dort verarbeiteten Daten reduziert werden, wenn erforderliche Prozesse in die Peripherie verlagert werden. Das verringert den Stromverbrauch sowie Verzögerungen bei der Datenübertragung. Außerdem bringt dieser Ansatz noch eine Reihe weiterer Vorteile: besseren Schutz der Privatsphäre, mehr Sicherheit durch den Verzicht auf Verbindungen mit der Cloud und ihren zahlreichen Schnittstellen sowie Servicekontinuität dank der Möglichkeit, Prozesse an der Edge abzuschließen.

Im Mai 2020 hatte Sony die Einführung des neuen Intelligent-Vision-Sensors IMX500 bekannt gegeben, des weltweit ersten1 Bildsensors mit AI-Verarbeitungsfunktionen. Dieser Sensor hat einen gestapelten („stacked“) Aufbau, bestehend aus einem Pixelchip und einem Logikchip, und ist mit dem hauseigenen digitalen Signalprozessor (DSP) von Sony ausgestattet, der auf den Logikchip montiert ist. Dies ermöglicht eine AI-Verarbeitung auf dem Bildsensor, also direkt dort, wo die Bilddaten erfasst werden. Dieses Design gewährleistet AI-Verarbeitung in Hochgeschwindigkeit und die Ausgabe von Metadaten auf dem Sensor selbst, es hat die Entwicklung AI-gesteuerter Sensorlösungen in einer Vielzahl von Branchen vorangetrieben.

Eigenschaften der Edge AI-Sensorplattform AITRIOS

In Ergänzung zum Intelligent-Vision-Sensor IMX500 bietet AITRIOS™ den Partnern eine Vielzahl von Funktionen, die die Lösungsentwicklung erleichtern. Plattform-Partner können Entwickler sein, die an künstlicher Intelligenz für Kameras arbeiten; Entwickler, die Applikationen für AI-gesteuerte Sensoranwendungen erstellen; Kamerahersteller/Modulintegratoren, die AI-Kameras produzieren; oder Systemintegratoren, die Systeme bauen, bei denen diese AI-Kameras und Sensoranwendungen integriert werden. Verglichen mit anderen IoT-Geräten erfassen Bildsensoren eine relativ große Menge an Informationen und die Schwierigkeiten bei der Verarbeitung so großer Datenmengen waren bisher eine Einstiegshürde für Partner. Aufbauend auf den Technologie-Vorteilen und Kompetenzen, die Sony bei der Entwicklung von Bildsensoren erlangt hat, ermöglicht das Unternehmen jetzt eine für künstliche Intelligenz optimierte Datenausgabe. Darüber hinaus bietet Sony eine Plattform aus einer Hand, die es erleichtert, Sensorlösungen von der Edge bis zur Cloud aufzubauen, und so die Partner befähigt, die Entwicklung und Implementierung von Hochleistungsanwendungen und -lösungen für ihre verschiedenen Anforderungen zu straffen. Erweiterungen der Dienstinhalte sind bereits in Planung. Zudem will Sony neben dem IMX500 künftig auch andere Sensor-Bildsensoren auf AITRIOS unterstützen.

Die Plattform hilft den Partnern, optimale Systeme zu entwickeln, bei denen Edge und Cloud in perfekter Synergie zusammenwirken und globale Umweltprobleme adressiert werden. Auf diese Weise trägt die Plattform dazu bei, die Probleme zu lösen, die bei der Nutzung von Cloudsystemen auftreten können. Zudem wird sie die Verbreitung und den Ausbau Edge-AI-basierter Sensorlösungen in verschiedenen Branchen beschleunigen und Mehrwert und Lösungen für die Kunden und die Gesellschaft insgesamt liefern.

Darüber hinaus wird Sony mit seinen Partnern zusammenarbeiten, um zuverlässige AI-Lösungen zu entwickeln und bereitzustellen, die die ethischen Bedenken in Fällen adressieren, in denen künstliche Intelligenz statistische Methoden nutzt und dabei Ergebnisse liefert oder Entscheidungen trifft, die zum Zeitpunkt des Systemdesigns nicht vorhergesehen wurden.

Der Name „AITRIOS“ setzt sich zusammen aus dem Plattform-Schlüsselwort „AI“ und „Trio S“ also „drei S“. So verweist der Name darauf, dass Sony der Welt mit AITRIOS drei „S“ bringen möchte: „Solution“ (Lösung), „Social Value“ (gesellschaftlichen Nutzen) und „Sustainability“ (Nachhaltigkeit).