NDR, Radio Bremen und MDR: Gemeinsame Sendeabwicklung

NDR, Radio Bremen und MDR haben vereinbart, künftig eine gemeinsame Sendeabwicklung zu nutzen. Der MDR übernimmt aus Leipzig die Betreuung der linearen Programme von NDR und Radio Bremen.

122
Intendantenbesuch in der Sendeabwicklung NordOst am 23.04.2024 beim MDR in Leipzig Im Bild (v.l.): MDR-Intendant Ralf Ludwig, Radio Bremen-Intendantin Dr. Yvette Gerner und NDR-Intendant Joachim Knuth
Intendantenbesuch in der Sendeabwicklung NordOst am 23.04.2024 beim MDR in Leipzig Im Bild (v.l.): MDR-Intendant Ralf Ludwig, Radio Bremen-Intendantin Dr. Yvette Gerner und NDR-Intendant Joachim Knuth ©MDR/Kirsten Nijhof

Die ARD setzt ihre Strukturreform zur Kostensenkung im technischen Bereich fort. Im Zuge dessen kooperieren der Norddeutsche Rundfunk (NDR), Radio Bremen und der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) künftig bei der Sendeabwicklung.

Die technische Abwicklung der linearen Fernsehprogramme von NDR und Radio Bremen erfolgt ab sofort über den MDR in Leipzig. Von dort aus läuft die neue Sendeabwicklung bereits seit gut einem Jahr zentral für das MDR-Fernsehen. Die Neuordnung der Sendeabwicklung unter dem Dach des MDR ist Teil einer umfassenden Strukturreform innerhalb der ARD.

Sendeabwicklung NordOst beim MDR in Leipzig ©MDR/Kirsten Nijhof

MDR-Betriebsdirektor Ulrich Liebenow: “Diese Reform sieht eine Arbeitsteilung und das Zusammenführen von Kompetenzen vor, um Kosten zu senken. Um Synergieeffekte zu erzielen, bündeln wir mit unserer neuen gemeinsamen Sendeabwicklung am Standort Leipzig den technischen Part der Aussendung. Dabei werden die einzelnen Programmelemente für  die linearen Fernsehprogramme von NDR, Radio Bremen und MDR für alle Verbreitungswege jeweils effizient zusammengestellt.”

Sascha Molina ©NDR/Molina

Sascha Molina, Produktionsdirektor des NDR, ergänzt: “Die neue Sendeabwicklung ist ein tolles Kooperationsprojekt der ARD. Es ist damit auch im Sinne der Beitragszahlenden gelungen, durch optimierte, standortübergreifende Zusammenarbeit zwischen MDR, Radio Bremen und  NDR erhebliche Einsparungen zu erzielen, ohne dass für unser Publikum Einschränkungen zu spüren sein werden. Das konnte auch dadurch erreicht werden, dass es gelungen ist, die Zusammenarbeit zwischen MDR, Radio Bremen und NDR auf jeder Ebene sehr effizient, kollegial und ergebnisorientiert zu gestalten und weiterzuentwickeln, um so den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu stärken.”

Jan Schrader, Betriebsdirektor von Radio Bremen, betont: “Wir bündeln unsere Expertise, nutzen Ressourcen gemeinsam, setzen zukunftsorientierte Lösungen um und erhalten dabei die Programmautonomie der jeweiligen Fernsehprogramme. Radio Bremen freut sich mit dieser Kooperation einen weiteren Baustein in der gemeinschaftlichen Zusammenarbeit innerhalb der ARD bzw. mit dem MDR und dem NDR setzen zu können.”

Anzeige