Gerda Hasselfeldt zur Vorsitzenden des ZDF-Fernsehrates gewählt

Gerda Hasselfeldt ist als Nachfolgerin von Marlehn Thieme zur Vorsitzenden des ZDF-Fernsehrates gewählt worden.

18
Gerda Hasselfeldt / ZDF
Gerda Hasselfeldt ©ZDF/Andreas Reeg

Gerda Hasselfeldt ist zur Vorsitzenden des ZDF-Fernsehrates gewählt worden. Die Diplom-Volkswirtin wurde vom Fernsehrat der XVII. Amtsperiode in Mainz in geheimer Wahl mit großer Mehrheit bestimmt. Sie erhielt 49 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen.

Hasselfeldt tritt damit die Nachfolge von Marlehn Thieme an, die dem Gremium seit Juli 2016 vorstand. Hasselfeldt gehört dem Gremium seit 2019 als Vertreterin des Deutschen Roten Kreuzes an und war seit 2022 dessen Vizepräsidentin.

Die Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats sagte nach ihrer Wahl in Mainz: “Der Fernsehrat der XVII. Amtsperiode ist deutlich jünger und weiblicher geworden. Es ist die Aufgabe des Fernsehrates, die gesellschaftlichen Interessen gegenüber dem ZDF zu vertreten, kommt dem Sender doch gerade in Zeiten der gesellschaftlichen Polarisierung hier eine wichtige Integrationsaufgabe zu. Deshalb werden wir das ZDF in seinem Strategieprozess ‘Ein ZDF für alle’ konstruktiv und kritisch begleiten.”

Zur ersten stellvertretenden Vorsitzenden wählte der Fernsehrat Katrin Kroemer, weitere Stellvertreter sind Christoph Becker und Dr. Claudia Conen. Gemeinsam mit der Vorsitzenden bilden sie das Präsidium. Die Amtszeit des Präsidiums beträgt zwei Jahre, die des Fernsehrats vier Jahre.

Dem Fernsehrat gehören 60 Mitglieder aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen an. Er überwacht das Programm, genehmigt den vom Verwaltungsrat beschlossenen Haushaltsplan und wählt den Intendanten/die Intendantin.

Informationen zur Biographie von Gerda Hasselfeldt

Gerda Hasselfeldt, geboren am 7. Juli 1950 in Straubing, war von 1989 bis 1991 Bundesministerin für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau und von 1991 bis 1992 Bundesministerin für Gesundheit. Von 2005 bis 2011 bekleidete sie das Amt der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, dem sie von 1987 bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017 angehörte. Zuletzt war die Diplom-Volkswirtin Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Seit dem 1. Dezember 2017 ist sie Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes.

Anzeige