2024 soll “Jahr der Nachricht” werden

Mit einem "Jahr der Nachricht" wollen die Partner der Medieninitiative #UseTheNews im kommenden Jahr auf die Bedeutung vertrauenswürdiger Informationen aufmerksam machen und vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen für einen sicheren Umgang mit Nachrichten werben.

38
Medien-Initiative #UseTheNews
Medien-Initiative #UseTheNews ©UseTheNews GmbH

Die von der dpa und dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg initiierte UseTheNews GmbH begründete das Vorhaben am 26. Oktober 2023 auf einer Pressekonferenz in Berlin unter anderem mit aktuellen Studien, die von einer zunehmenden Entfremdung zwischen Nachrichtenmedien und Teilen der Bevölkerung berichten. Gleichzeitig habe die Zunahme von Desinformation in den sozialen Medien zu einer deutlichen Verunsicherung und einem Misstrauen gegenüber Nachrichten geführt. Das Jahr 2024 biete einen wichtigen historischen Rahmen. 75 Jahre nach der Verabschiedung des Grundgesetzes im Mai 1949 stehe der gesellschaftliche Konsens über das mit Artikel 5 verbundene Verständnis von Presse- und Meinungsfreiheit zur Disposition.

“Desinformation und Fake News, die zunehmenden tätlichen Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten, der wirtschaftliche Druck auf unabhängige Medien: all das gefährdet die Presse- und Meinungsfreiheit. Im Jahr der Nachricht wollen wir erfahrbar machen, wie wichtig zuverlässig recherchierte, der Wahrheit verpflichtete Nachrichten für unser Zusammenleben sind. Ich freue mich auf die breite Kampagne, die täglichen Social Media- Shows und die Newscamps für die Generation Z”, sagte die Aufsichtsratsvorsitzende der Funke Mediengruppe, Julia Becker für den Leitungskreis des #UseTheNews-Kuratoriums.

Der ARD-Vorsitzende und SWR-Intendant Prof. Dr. Kai Gniffke erklärte: “In Zeiten von Künstlicher Intelligenz und Deepfakes ist die Antwort  auf die Frage, ‘Was ist Wirklichkeit und was Fälschung?’ alles andere als einfach. Diese Herausforderung meistern wir nur, wenn wir  zusammen für Qualitätsjournalismus einstehen: Verlage, öffentlich-rechtliche und privatwirtschaftlich geführte Qualitätsmedien. Das “Jahr der Nachricht” steht genau dafür – für einen gemeinsamen, medienübergreifenden Einsatz für demokratischen Diskurs und gesellschaftlichen Zusammenhalt.”

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg betont: “Die Ergebnisse aktueller Studien zu Desinformation, zu Defiziten bei der Nachrichtenkompetenz und zu einem gewachsenen Misstrauen in Medien sind alarmierend. Uns droht die gemeinsame Faktenbasis für den demokratischen Diskurs abhanden zu kommen, und damit eine Grundlage unserer liberalen Demokratie. Unsere Initiative #UseTheNews leistet  bereits seit drei Jahren bundesweit einen wichtigen Beitrag, um die  Nachrichtenkompetenz junger Menschen zu verbessern. Dass mit einem ‘Jahr der Nachricht’ nun von öffentlich-rechtlichem Rundfunk und privaten Medien gemeinsam ein Aktionsjahr gestartet wird, ist das richtige Signal zur richtigen Zeit.”

Das “Jahr der Nachricht” wird ebenso wie die Initiative #UseTheNews von einer breiten Allianz von privaten und öffentlichen Partnern  unterstützt. Neben der ARD, dem ZDF und RTL/ntv sind auch mehrere Verlagshäuser wie Der SPIEGEL oder die Funke-Gruppe sowie die führenden Verlegerverbände und die Organisation der Mediaagenturen (OMG) dabei, aber auch verschiedene Landesmedienanstalten, die Bundeszentrale für Politische Bildung, das Leibniz-Institut für Medienforschung sowie die Madsack-Stiftung oder die ZEIT-Stiftung.

Das Programm zum Jahr der Nachricht baut auf vier Bestandteile:

  • Eine Kommunikationskampagne soll unter dem Slogan “Nachrichten, die stimmen statt Stimmung machen” die breite Bevölkerung ansprechen
  • ein sogenannter Social News Desk wird täglich ein Nachrichtenthema so aufbereiten, dass Jugendliche und junge Erwachsene den Zusammenhang zur eigenen Lebenswirklichkeit herstellen können. Die von einem Team von jungen Journalistinnen und Journalisten produzierten Video- und Audio-Formate sollen unter enger Einbindung von Schulklassen primär über Social Media-Kanäle veröffentlicht werden. #UseTheNews arbeitet dabei mit der österreichischen Social-Media-Agentur Hashtag zusammen.
  • In regionalen Newscamps sollen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit bekommen, einen digitalen Journalismus zum Anfassen zu 
  • erleben.
  • Zusätzlich plant #UseTheNews Kooperationsprojekte zwischen Partnerschulen und Lokalredaktionen.

Begleitet wird das “Jahr der Nachricht” ab Oktober 2024 von einer Sonderausstellung im Museum für Kommunikation (Berlin, Frankfurt). 
Hinzu kommen Ende 2024 die Veröffentlichung eines Praxis-Whitepapers für Redaktionen sowie eine begleitende wissenschaftliche  Untersuchung.

Studie zu den “Gering Informations-Orientierten”

Leonie Wunderlich vom Leibniz-Institut für Medienforschung stellte im Rahmen der Pressekonferenz eine neue Studie zur jungen Nutzungsgruppe der “Gering Informations-Orientierten” vor. Sie machen etwa ein Drittel der 14- bis 24-Jährigen aus (Jugendliche im Alter von 14-17 Jahren: 45%, junge Erwachsene im Alter von 18-24 Jahren: 22%). Nach Einschätzung der Medienwissenschaftlerin ist die Entfremdung dieser Gruppe zu Nachrichten so tiefgreifend, dass sie nur noch mit erheblichem Aufwand für besonders niedrigschwellige Angebote der Informationsmedien zu erreichen sind.

Im Fokus der Studie standen junge Menschen, die sich kaum für aktuelle Informationen interessieren und mit journalistischen Angeboten nicht erreicht werden: die gering Informationsorientierten. Hierzu wurden im Sommer 2023 in vier Großstädten in Deutschland zehn Fokusgruppen (n=46) mit solchen Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 22 Jahren geführt, die sich aufgrund ausgewählter soziodemografischer Merkmale dieser Gruppe zurechnen lassen. Die Fokusgruppen fanden in denStädten Hamburg, Bottrop (Nordrhein-Westfalen), Dresden (Sachsen) und Nürnberg (Bayern) statt.