SWR nutzt neue Grafik- und Playout-Lösung von Pixel Power

Der SWR hat in ein neues Playout-System investiert. Die Gallium-Automation und StreamMaster-Signalverarbeitung von Pixel Power setzten sich durch.

97
Playout-Center des SWR
Playout-Center des SWR ©SWR

Rohde & Schwarz hat seine Grafik- und Playout-Lösung Pixel Power beim Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden implementiert. Der SWR stellt die primären Playout-Einrichtungen nicht nur für seine eigenen Programme bereit, sondern auch für andere öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten in Süddeutschland, darunter der Saarländische Rundfunk (SR), der Hessische Rundfunk (HR) und der Bayerische Rundfunk (BR).

Grafik und Branding integraler Bestandteil

Da die bestehende Playout-Infrastruktur das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hatte, entschied sich der SWR für den Umstieg auf eine moderne, softwaredefinierte Lösung. Zentraler Bestandteil der Strategie war, dass Grafik und Branding integraler Bestandteil der neuen Lösung sein sollten.

Gallium-Automation und die StreamMaster-Signalverarbeitung

Schließlich entschied sich der SWR für Pixel Power, ein Unternehmen von Rohde & Schwarz, als bevorzugte Lösung, um seine Anforderungen zu erfüllen. Die Gallium-Automation und die StreamMaster-Signalverarbeitung von Pixel Power sind softwaredefiniert und können so konfiguriert werden, dass sie genau den Anforderungen des Anwenders entsprechen.

“Auf der Suche nach einer modernen Playout-Lösung wollten wir eine wirklich zukunftssichere, flexible und hoch skalierbare Lösung”, so Udo Fettig, Projektleiter beim SWR. “Mit Gallium und StreamMaster haben wir uns für eine Lösung entschieden, die alle notwendigen Informationen in einer grafischen Oberfläche ohne Einschränkungen zur Verfügung stellt. Wir konnten das System so gestalten, dass es all unseren betrieblichen Abläufen gerecht wird.”

Flexible Einsatzszenarien

Für den SWR war nicht nur die Möglichkeit, Live-Ereignisse zu verwalten und Einsätze zu planen, sondern auch die Flexibilität, bei Bedarf Live-Grafiken von Lotterieergebnissen bis hin zu Unwetterwarnungen hinzuzufügen, von zentraler Bedeutung. Die neue Lösung unterstützt auch Text-to-Speech-Funktionen, um sehbehinderten Zuschauern den Zugang zu Notfallwarnungen zu ermöglichen.

“Live-Inhalte sind für lineare Kanäle absolut entscheidend”, sagt James Gilbert, CEO von Pixel Power und Leiter des Produktmanagements für Medienlösungen bei Rohde & Schwarz. “Thematische Kanäle werden letztendlich durch VoD ersetzt: Lineare Kanäle müssen nicht nur in der Lage sein, Live-Events zu integrieren, sondern auch auf sich ändernde Situationen zu reagieren”, fügt Gilbert hinzu.

SWR Playout auch mit Remote-Zugriff

Gallium und StreamMaster sind Softwareanwendungen, die auf handelsüblicher Hardware (COTS) laufen und so konfiguriert werden können, dass sie die erforderlichen Workflows unterstützen. Die Lösung kann vor Ort, in der Cloud oder als Hybridlösung betrieben werden. Sie unterstützt auch den Remote-Zugriff, und der SWR hat seine Produktion mit dem Channel Controller bereits von einem Heimarbeitsplatz aus betrieben und dabei die volle Flexibilität und Interaktivität für Live-Eingriffe und ungeplante Ereignisse beibehalten.

“Wir sind froh, dass das System erweiterbar ist und sich leicht an unsere wachsenden Anforderungen anpassen lässt. Playout-Bedürfnisse können sehr schnell entstehen und das System ermöglicht es uns, noch schneller zu sein”, sagt Andreas Mungenast, Leiter Playout und Media Operations Center SWR.

Anzeige