DAB+ in den Bundesländern 2023: Eine Übersicht

DAB+ ist auf dem Vormarsch - im Weitesten Hörerkreis (WHK) wurde das Programm zuletzt von 28,5 Prozent der Deutschen genutzt. Welche Sender bundesweit senden und wie es in den einzelnen Bundesländern aussieht, zeigt diese Übersicht.

220
DAB+ Verbreitung in Deutschland
DAB+ Verbreitung in Deutschland und den einzelnen Bundesländern

DAB+, der digitale Nachfolger von UKW, ist auch im Jahr 2023 wichtiger Treiber der Digitalisierung des Hörfunks. Zahlen aus dem HEMIX (Home Electronics Market Index) belegen für 2022 rund 1,9 Millionen verkaufte stationäre DAB+ Radios. DAB+ gehört auch zu den eindeutigen Gewinnern der letzten Radio-Reichweitenstudie ma 2023 Audio I. Die Verbreitung über DAB+ nimmt weiter an Bedeutung zu, während Online-Audio leicht verliert. DAB+ wird im sogenannten Weitesten Hörerkreis (WHK) von 28,5 Prozent der Bevölkerung (ma 2022 Audio II: 27,0 Prozent) gehört und insbesondere in der Zielgruppe der 30- bis 59-Jährigen überproportional genutzt (WHK: 32,0 Prozent – ma 2022 Audio II: 30,1 Prozent).

Über 300 Radioprogramme sind regional unterschiedlich über DAB+ verfügbar; gut 100 davon werden ausschließlich digital ausgestrahlt. Hier eine Übersicht zum Stand von DAB+ Digitalradio in Deutschland:

Nationales Programmangebot

Seit über zwei Jahren ist die zweite nationale, von Privatradios betriebene, Programmplattform auf Sendung. In der ersten Ausbaustufe werden aktuell rund 67 Millionen Menschen in Deutschland erreicht. Das entspricht einer Abdeckung von 83 Prozent. In manchen Ballungsräumen ist die Anzahl der verfügbaren DAB+ Programme auf über 80 gestiegen. Bekannte Programmmarken wie RTL Radio, Antenne Bayern, Absolut Radio sowie Special Interest Formate, wie Brillux Radio rund um Themen wie Renovieren und Heimwerken und dpd Driver’s radio für Autofahrer, bieten vielfältige Alternativen zu UKW.

In der ersten nationalen DAB+ Programmplattform sind neben den Deutschlandradio-Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk Nova und dem Debatten-Kanal DokDeb zahlreiche weitere private Radioprogramme zu hören. Die auf UKW nur lokal oder regional empfangbaren Privatsender Radio BOB!, sunshine live, Klassik Radio oder Schwarzwaldradio sind über DAB+ in ganz Deutschland terrestrisch verfügbar. Die privaten Programme Absolut Relax, Energy (national), Radio Schlagerparadies und ERF Plus gibt es terrestrisch nur auf DAB+.

Mit neuen Funkmasten, unter anderem in Zwickau, sollen verbliebene Lücken geschlossen werden.

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg sind zwei nach den Regionen Nord und Süd getrennte Ensembles des Südwestrundfunks auf Sendung. Außerdem gibt es ein überregionales Privatradio-Bouquet mit 16 Programmen, in dem mit dem Spartensender anna.FM für Frauen auch ein exklusives Angebot auf DAB+ zu hören ist. Außerdem können lokale und regionale Sender ihre Programme landesweit ausstrahlen. Die Medienpolitik diskutiert aktuell über Möglichkeiten, auch kleine Lokalradios und nicht-kommerzielle Sender auf DAB+ zu bringen.

Bayern

Ein großes DAB+ Angebot gibt es in Bayern: Pro Region stehen bis zu vier Plattformen zur Verfügung. Der Bayerische Rundfunk betreibt ein landesweites Ensemble, unter anderem mit vier exklusiven Digitalwellen (BR Puls, BR Schlager, BR Heimat und BR24 live). Darüber hinaus sendet der BR auf sechs regionalen Plattformen: Hier sind neben den Regionalversionen von Bayern 1 und 2 auch vier landesweite sowie viele lokale Privatradios zu hören, die über DAB+ ihre Reichweite erheblich ausweiten und auch Lücken im eigenen Sendegebiet schließen konnten, was vor allem für Pendler interessant ist.
Das Unternehmen Bayern Digital Radio betreibt darüber hinaus regionale Privatradio-Plattformen in München, Nürnberg, Augsburg, Ingolstadt, der Region Donau-Iller-Allgäu und in Oberbayern. Bayerische Besonderheit: Alle UKW-Lokalradios sind gleichzeitig über DAB+ zu hören.

Berlin/Brandenburg

Ein umfangreiches Angebot gibt es in der Hauptstadtregion. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) betreibt zwei Plattformen für Berlin und Brandenburg. Im Berliner Ensemble sind auch Programme anderer ARD-Anstalten zu hören. Darüber hinaus gibt es zwei private DAB+ Plattformen, eine nur für Berlin und eine für beide Bundesländer mit über 30 Privatsendern. Insgesamt gibt es in der Hauptstadt rund 80 Programme.

Bremen

In Bremen und Bremerhaven strahlt Radio Bremen ein landesweites Ensemble mit sieben Programmen aus. Exklusiv über DAB+ gibt es das Kinderradio Die Maus. Darüber hinaus sendet in beiden Städten eine Privatradio-Plattform mit aktuell zehn Hörfunkprogrammen; mit Femotion Radio, Radio Nordseewelle und Schlager Radio auch zwei Programme, die auf UKW nicht in der Hansestadt zu hören sind. In Kürze sollen weitere Sender dieses Bouquet bereichern.

Hamburg

In Hamburg ist die Plattform des Norddeutschen Rundfunks (NDR), unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Wellen (die Musikwelle NDR Blue, die Schlagerwelle NDR Plus und NDR Info Spezial), zu hören. Außerdem gibt es zwei regionale Ensembles mit bald 33 Privatradios, nicht-kommerziellen Kanälen und einem Lernradio. Um Pendler zu versorgen, nutzen auch Radio Schleswig-Holstein (R.SH) sowie die niedersächsischen Privatradios ffn und Antenne Niedersachsen diese Plattform. Acht dieser Programme sind nicht über UKW zu hören.
Auf große Nachfrage hat Plattformbetreiber Media Broadcast 2022 eine weitere regionale Plattform gestartet, die die Vielfalt in der Hansestadt um bis zu 16 weitere Programm vergrößert. Insgesamt gibt es rund 80 Hörangebote.

Hessen

In Hessen ist eine landesweite Plattform des Hessischen Rundfunks mit acht Programmen zu hören. Darüber hinaus gibt es zwei regionale Privatradio-Plattformen für Nord- und Osthessen sowie für Südhessen und das Rhein-Main-Gebiet. In Nordhessen sind 13 kommerzielle und nicht-kommerzielle Sender, in Südhessen 14 Privatradios zu hören. Die FFH-Gruppe strahlt ab sofort auch regionale Fenster des Programms HIT RADIO FFH über DAB+ aus. Im Süden sendet auch Antenne Mainz aus Rheinland-Pfalz und versorgt darüber Pendler im ganzen Rhein-Main-Gebiet und Südhessen. Zudem werden Versorgungslücken geschlossen. 2022 gingen mit der Oldie Antenne und Radio Bollerwagen sowie Radio Vidovdan (für Migranten aus dem ehemaligen Jugoslawien) neue musikalische Spartensender auf Sendung.

Anzeige