Neue rt1.tv-Ü-Wagen unterstützen BR bei trimedialer Produktion

rt1.tv hat in neue Ü-Wagen investiert, die künftig den BR bei der trimedialen Berichterstattung unterstützen. Die IP-basierten Fahrzeuge sind effizient einsetzbar und können auch im Verbund genutzt werden.

190
rt1.tv: Schnellreportagefahrzeug
Schnellreportagefahrzeug "comfort.links 2.0“ ©rt1.tv

rt1.tv und der Bayerische Rundfunk (BR) haben ihre Partnerschaft für den Einsatz von Reportage-Fahrzeugen in den bayerischen Regionen sowie für den Betrieb des BR-Hauptstadtstudios um weitere zwei Jahre verlängert. Erstmals kommen in Bayern die neu konzipierten Reportage-Fahrzeuge comfort.links 2.0″ von rt1.tv zum Einsatz. Die Ü-Wagen können mit IP-basierter Technik für die TV-, Hörfunk- und Online-Kanäle des BR produzieren. Stationiert sind sie in Bayreuth, Kempten und Rosenheim.

Die Ü-Wagen „comfort.links 2.0“ von rt1.tv

Die „comfort.links 2.0“ von rt1.tv verfügen über EB-Kameraausrüstung, Schnittplätze und eine schallisolierte Kabine für Radioanwendungen oder Live-Kommentare. Mit den „comfort.links 2.0“ können Radio-, Fernseh- und Online-Beiträge vor Ort trimedial für alle Verbreitungswege produziert und über den Signalstandard NDI in Echtzeit verarbeitet werden.

Signalanbindung

Die Signalanbindung an den Sender erfolgt je nach Anforderung auf LTE-Basis, über eine Bandbreitenanbindung via Satellit oder über DVBS. Über die gleichen Wege können auch Live-Schaltungen realisiert werden. Darüber hinaus können die einzelnen „comfort.links 2.0“ ohne nennenswerten technischen Aufwand sofort zu einem größeren zusammenhängenden Produktionssystem vernetzt werden. Der „comfort.link 2.0“ kann von einem Mitarbeiter betrieben werden, der Beiträge aufnimmt, schneidet und ausspielt, remote kann der „comfort.link 2.0“ zusätzlich über NDI mit dem Schaltraum verbunden werden, so dass ergänzend ein Fernzugriff auf Systeme und Signale für Konfiguration, Kommunikation, Vorschau und bei entsprechender Anbindung auch für Produktionssignale möglich ist.

Einzelne Schnittplätze oder zusammenhängendes Postproduktionsnetzwerk

Die Realisierung einer IP-basierten Produktionsumgebung im „comfort.link 2.0“ bringt auch in diesem kompakten Produktionsmittel relevante Neuerungen mit sich. So ist zum ersten Mal in einem Produktionssystem ohne aufwändige Infrastruktur und Administration ein on-the-fly Schnitt möglich. Bereits während der Aufnahme auf eine der beiden mehrere Terabyte großen Media-Festplatten kann das Material mit einem Zeitversatz von 30 Sekunden im Schnitt bearbeitet werden. Durch die Vernetzung mehrerer Fahrzeuge entsteht ein zusammenhängendes Postproduktionsnetzwerk, in dem alle angeschlossenen Schnittplätze Zugriff auf alle Mediaplatten und das darauf befindliche Rohmaterial haben. Mit herkömmlichen Produktionsmethoden wäre für ein vergleichbares System deutlich mehr Equipment und Personal notwendig.

Im Inneren des „comfort.links 2.0“ ©rt1.tv

Holger Haas, Geschäftsführer von rt1.tv: „Mit der Anschaffung und dem Umbau von insgesamt vier Reportagewagen setzen wir neue Maßstäbe in der mobilen Produktion und Übertragung. Wir sind dem BR für das entgegengebrachte Vertrauen sehr dankbar, denn die langjährige Zusammenarbeit schafft nicht nur die nötige Erfahrung, sondern ist auch die Basis für solch weitreichende Investitionsentscheidungen“.

Gebaut wurden die rt1.tv-Ü-Wagen von Broadcast Solutions. Eine ausführlichere Beschreibung der technischen Komponenten finden Sie hier! 

Sebastian Wutschik, Geschäftsführer und Produktionsleiter von rt1.tv: „Unsere ‚comfort.links 2.0‘ bedeuten in Sachen Flexibilität, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit einen großen Schritt nach vorne in der mobilen Produktionstechnik, sowohl für unsere Kunden als auch für unser Unternehmen. Wir schaffen damit die Voraussetzungen für eine Skalierung der Produktionsmittel für hocheffiziente Produktionen mit kleinen, mobilen Einheiten und vereinen das Beste aus allen Welten von Smart Production, IP-Workflows und LIVE-Übertragungen über LTE oder KU-Band“.

Hauptstadtstudio Berlin

Für die bundespolitische Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks stellt rt1.tv Produktionskapazitäten im Hauptstadtstudio Berlin des Bayerischen Rundfunks zur Verfügung, das im ARD-Hauptstadtstudio untergebracht ist. Hierfür stehen zwei EB-Teams rund um die Uhr zur Verfügung. Zwei live-fähige Schnittplätze sind direkt mit dem ARD-Hauptstadtstudio verbunden, ein Schaltenstudio steht für Live-Schaltungen aus Berlin in die Nachrichtensendungen des Bayerischen Rundfunks zur Verfügung. In Berlin wird rt1.tv künftig EB-Teams mit der neuen Vollformatkamera PXW FX-6 von Sony für den BR statt der klassischen EB-Kamera einsetzen.