ARRI stellt TRINITY Live Upgrade für Broadcast-Anwendungen vor

ARRI führt das TRINITY Live Upgrade für Broadcast-Anwendungen ein, das bestehende TRINITY-Systeme der ersten Generation erweitert.

61
ARRI TRINITY Live
Neu von ARRI: TRINITY Live, ein für Broadcast-Anwendungen optimiertes Upgrade des TRINITY Kamerastabilisators ©ARRI

ARRI hat ein neues Upgrade für sein TRINITY Kamera-Stabilisierungs-System angekündigt. Dieses Upgrade mit dem Namen TRINITY Live soll die Funktionalität des ursprünglichen TRINITY-Systems erweitern. Und das insbesondere für den Einsatz bei Live-Produktionen und Broadcast-Anwendungen. TRINITY Live ist eine Upgrade-Option für TRINITY Gen.1, das erste Modell des ARRI Kamera-Stabilisierungs-Systems. (Infos zur zweiten Generation von ARRI TRINITY finden Sie hier.) Das Upgrade besteht aus neuer Hardware, Verkabelung und Konnektivität, die speziell für die Integration des TRINITY-Systems in das ARRI Multicam-System sowie in Broadcast-Anwendungen anderer Hersteller entwickelt wurden.

Neue Funktionen und Verbesserungen durch TRINITY Live

Eine der Schlüsselfunktionen von TRINITY Live ist die Möglichkeit, den für Live-Produktionen benötigten drahtlosen Videolink am unteren Ende des Systems zu platzieren. Diese Positionierung ermöglicht es, den Videolink als Gegengewicht zu verwenden. Das soll das Gesamtgewicht des Rigs um bis zu vier Kilogramm reduziert. Außerdem verbessert diese Anordnung die Stabilität des Funksignals. Der Grund dafür ist, dass sich die Antenne in einem kleineren Radius dreht und weniger in der Höhe schwankt, als wenn sie direkt hinter der Kamera angebracht wäre.

Darüber hinaus umfasst das Upgrade vier neue 4G-Video-Schnittstellen und eine geschirmte 10-Gbit-Ethernet-Leitung, die eine verbesserte Konnektivität bieten. Diese Neuerungen erfordern einen komplett neuen Center Post, einen Post Connector, eine Top-Stage-Anschlussbox und einen Kabelbaum, die alle im Upgrade-Kit enthalten sind.

TRINITY Live ©ARRI

TRINITY Live: Vielseitige Video- und Wiedergabemöglichkeiten

TRINITY Live bietet jetzt insgesamt fünf 4G-Schnittstellen. Davon können vier neue den drahtlosen Videolink mit bis zu vier Quad-Link-Signalen oder zwei Videoleitungen versorgen. Eine fünfte Leitung dient als Playback-Kanal. Über diese kann der Operator das Programmbild auf einem zweiten Monitor sehen, das per Funk vom Ü-Wagen übertragen wird. Die zusätzliche 10 Gbit Ethernet Leitung ermöglicht die komplette Kamerasteuerung und Kommunikation vom Ü-Wagen aus.

Verlängerung des Return on Investment

Curt O. Schaller, Product Manager Camera Stabilizer Systems bei ARRI, betont die Bedeutung des Upgrades für den Return on Investment der Kunden: „Wir freuen uns sehr, dass das TRINITY-Live-Upgrade die Lebensdauer und Funktionalität des TRINITY Gen.1 verlängert. Operatoren, die mit TRINITY Live in die Broadcast-Welt expandieren wollen, aber noch kein TRINITY Gen.1 besitzen, können ein gebrauchtes Rig im Rahmen des ARRI Certified-Pre-Owned-Programms erwerben. Sie können aber auch anderswo erhältliches, gebrauchtes Equipment vor dem Kauf zu einem lokalen ARRI-Servicecenter bringen, und wir prüfen, ob es in einem ausreichend guten Zustand für das Upgrade ist.“

Zusätzliche Upgrade-Optionen

Darüber hinaus sind zwei weitere TRINITY Upgrade-Optionen für TRINITY Live-Anwendungen verfügbar. So ermöglicht der ARRI Master Grip TRINITY die gleichzeitige Steuerung eines Zoomobjektivs und der Tilt-Achse des Stabilisators über einen gemeinsamen LBUS-Controller. Mit dem 24V-Upgrade für TRINITY Live bietet das System eine zuverlässige 24V-Kameraversorgung, wenn eine ALEXA Mini LF, eine ALEXA 35 oder eine Sony Venice eingesetzt werden soll. TRINITY Gen.1 Rigs, die bereits auf 24V aufgerüstet wurden, müssen im Rahmen einer TRINITY Live Umrüstung mit dem neuen 24V Upgrade ausgestattet werden.

Anzeige