Apple zeigt immersive Video-Technik von Blackmagic

Apple hat auf der WWDC neue Technologie von Blackmagic gezeigt, die die Erstellung immersiver Inhalte ermöglicht: die URSA Cine Immersive Kamera und Updates zu DaVinci Resolve.

90
Noch in der Entwicklung – die neue URSA Cine Immersive Kamera von Blackmagic Design
Noch in der Entwicklung – die neue URSA Cine Immersive Kamera ©Blackmagic Design

Wer die diesjährige WWDC-Keynote von Apple verfolgt hat, hat sicherlich bemerkt, dass Blackmagic Design Teil der Präsentation war, als es um das Thema Immersive Experience Videos für Apple Vision Pro ging. Jetzt hat sich das australische Unternehmen auf LinkedIn zu den neuen technologischen Entwicklungen geäußert. Dazu gehören die URSA Cine Immersive Kamera und Updates für den immersiven Schnitt in DaVinci Resolve.

Blackmagic URSA Cine Immersive Kamera

Zum einen arbeitet Blackmagic an der URSA Cine Immersive Kamera, um hochwertige Inhalte für die Apple Vision Pro zu produzieren. Das neue Blackmagic URSA Cine Immersive Modell basiert auf der neuen Blackmagic URSA Cine Plattform und verfügt über ein festes, kundenspezifisches Linsensystem mit einem Sensor, der eine Auflösung von 8160 x 7200 pro Auge mit Synchronisation auf Pixelebene erzielt. Sie verfügt über einen Dynamikbereich von 16 Blendenstufen und zeichnet stereoskopisch mit 90 Bildern pro Sekunde in einer Blackmagic RAW Immersive-Datei auf. Das neue Blackmagic RAW Immersive-Dateiformat ist eine verbesserte Version von Blackmagic RAW, die für die einfache Verwendung von Immersive-Video im Postproduktions-Workflow entwickelt wurde.

Kamera in der Entwicklung. Gut zu erkennen – das speziell konzipierte Linsensystem ©Blackmagic Design

Darüber hinaus verfügt die Blackmagic URSA Cine über ein speziell für die großformatigen Bildsensoren der Blackmagic URSA Cine entwickeltes Objektivsystem mit extrem genauen Positionsdaten, die bei der Herstellung kalibriert werden. Darüber hinaus werden die Daten des Immersive-Objektivs pro Auge in der Blackmagic RAW-Datei abgebildet, kalibriert und gespeichert, so dass sie den Postproduktionsprozess in der Blackmagic RAW Immersive-Datei selbst durchlaufen. Dadurch werden nicht mehr mehrere Dateien benötigt, um eine immersive Szene aufzunehmen.

DaVinci Resole Updates: Immersive Inhalte für die Apple Vision Pro

Neben der neuen Kamera konzentriert sich BMD auch auf die Entwicklung eines “End-to-End-Workflows” für die Produktion von immersiven Inhalten. Aus diesem Grund wird auch das NLE DaVinci Resole Updates erhalten.

“Wir glauben, dass Blackmagic URSA Cine Immersive und DaVinci Resolve zusammen Filmemachern einen Workflow bieten, mit dem sie Apple Immersive Videos drehen, bearbeiten und ausliefern können. Das ist ziemlich aufregend und die Zukunft der Unterhaltung”, heißt es auf LinkedIn.

Die neuen Updates für DaVinci Resolve sollen das Programm zum weltweit ersten Immersive Video Editor machen. Eines der Features soll ein immersiver Videoviewer sein, mit dem Cutter Clips schwenken, neigen und drehen können, um sie auf 2D-Monitoren zu betrachten. “Aber das Interessanteste ist, dass wir es sogar ermöglichen können, Clips auf Apple Vision Pro selbst anzupassen und zu steuern, um ein vollständig immersives Schnitterlebnis zu schaffen. Das ist eine sehr schöne Funktion”, so die Meldung weiter.

Übergänge, die von Vision Pro gerendert werden, sollen mithilfe von XML-Metadaten umgangen werden können, sodass Editoren saubere Masterdateien erhalten, in denen die Übergänge in Vision Pro gerendert werden. Exportvorgaben ermöglichen die Ausgabe in einem Paket, das direkt in Apple Vision Pro angezeigt werden kann.

Blackmagic plant, die URSA Cine Immersive Kamera und die neue Version von DaVinci Resolve noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen.

Anzeige